HSV
Der HSV bei der MOPO: News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Hohes Gehalt und Handgeld: Bayern-Star Pizarro würde den HSV zehn Millionen kosten

Jubelt Claudio Pizarro in der kommenden Saison nicht mehr im Bayern-Dress, sondern im Trikot von Schalke 04?
Jubelt Claudio Pizarro in der kommenden Saison nicht mehr im Bayern-Dress, sondern im Trikot von Schalke 04?
Foto: dpa

Träumen ist ja erlaubt, und bei der Zusammenstellung einer schlagfertigen Truppe sollten die Verantwortlichen nichts unversucht lassen. Doch ihre Hoffnung, Claudio Pizarro zu verpflichten, können die HSV-Granden vermutlich begraben. Die MOPO erfuhr: Das Pizarro-Paket würde zehn Millionen Euro kosten.

Pizarro mag Thorsten Fink, seinen alten Kumpel aus gemeinsamen Zeiten beim FC Bayern. Und er ist auch ein bekennender Hamburg-Fan, als Werder-Profi tingelte er häufig durch die Stadt. Doch die Zuneigung reicht nicht aus, um für den HSV seine Wahlheimat München freiwillig zu verlassen und auf Geld zu verzichten.

Sportchef Frank Arnesen meldete sich bei Carlos Delgado, bekundete das Interesse an einer Verpflichtung und fragte nach möglichen Konditionen. Der Berater erklärte, dass Pizarro ganz klar den Wunsch habe, beim FC Bayern zu verlängern. Sollten die Münchner auf seine Dienste verzichten, wäre der 34-Jährige ablösefrei zu haben – und für den HSV dennoch unerschwinglich. Denn Pizarro, dem mehrere Angebote vorliegen, verlangt einen Vertrag bis 2015, rund drei Millionen Euro Jahresgehalt sowie ein Handgeld. Inklusive des Beraterhonorars beläuft sich das Paket auf zehn Millionen Euro.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen HSV
Die HSV-Fans sind leidensfähig, doch was ihnen die Spieler bieten, ist einfach nur gruselig.

Sie gehen immer noch zum HSV. Warum wissen sie aber selbst nicht genau. Die Fans der Rothosen machen eine schwere Zeit durch.  mehr...

Viel Aufwand, null Ertrag: Ratlos breitet Valon Behrami die Arme aus. Gegen Paderborn standen die HSV-Profis mal wieder neben der Spur.

Das Personal der Vorsaison knüpfte beim Heimdebakel gegen Paderborn nahtlos an die Gruselkicks der Vergangenheit an. Die Zugänge müssen sich dagegen weiter gedulden. Wie lange noch?   mehr...

Für Ostrzolek (l.) und Stieber liefen die Heim-Debüts nicht optimal.

Frust Einsätze: Die HSV-Neuzugänge Stieber und Ostrzolek erlebten gegen Paderborn einen ganz bitteren Nachmittag und waren hinterher bedient.  mehr...

Unser HSV
Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.