HSV
Der HSV bei der MOPO: News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Gute Nachricht für den HSV: Abramowitsch lässt Arnesen früher gehen!

Der zukünftige HSV-Sportchef Frank Arnesen
Der zukünftige HSV-Sportchef Frank Arnesen
Foto: WITTERS

Frank Arnesens Ja zu Michael Oenning – nicht die einzige gute Nachricht für den HSV. Denn nach MOPO-Informationen ist nun auch der Weg zu einem früheren Dienstbeginn des Sportchefs in Hamburg geebnet.

Zwar sträubt sich Chelseas Klubboss Roman Abramowitsch weiterhin, Arnesen sofort gehen zu lassen, ließ sich aber offenbar auf einen Kompromiss ein. Direkt nach Chelseas Saisonfinish beim FC Everton (22. Mai) darf Arnesen nach Hamburg, einen Monat früher als geplant.

Darauf soll er Abramowitschs Wort haben. Prima für den HSV – wenn die heiße Transferphase erst so richtig beginnt, ist der neue Chef an Bord!

Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen HSV
Fast ein Jahr verbrachte Süleyman Koc hinter Gittern, ehe er auf Kaution frei gelassen wurde. Der SC Paderborn gab ihm eine neue Chance im Profifußball.

Süleyman Koc war Mitglied der „Macheten-Bande“. Jetzt ist der Ex-Häftling ein Bundesliga-Star, gastiert mit HSV-Gegner SC Paderborn am Sonnabend im Volkspark (15.30 Uhr, Liveticker auf MOPO.de).  mehr...

Rafael van der Vaart ist beim HSV fest eingeplant. Doch aus der Türkei heißt es: Es gibt Verhandlungen.

Rafael van der Vaart zeigt sich beim HSV derzeit in guter Form. Auch deshalb will ihn der HSV behalten. Aus der Türkei gibt es Interessenten.  mehr...

Im Training mischt Cléber bereits voll mit. Doch einen Vertrag beim HSV hat er noch nicht unterschrieben.

Er war beim Auswärtsspiel in Köln dabei, mischt im Training mit, doch der Vollzug von Cléber zum HSV lässt weiter auf sich warten.  mehr...

Unser HSV
Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.