Themen: Ivica Olic | Marcelo Díaz | Josef Zinnbauer
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

HSV
Der HSV bei der MOPO: Alle News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Erst Frankfurt, dann Frankreich: Adler setzt zum Höhenflug an

Fliegt nicht nur für die Galerie: René Adler wird für seine Top-Leistungen mit der Rückkehr ins DFB-Tor belohnt.
Fliegt nicht nur für die Galerie: René Adler wird für seine Top-Leistungen mit der Rückkehr ins DFB-Tor belohnt.
 Foto: Witters

Erst Frankfurt, dann Frankreich – René Adler setzt zum nächsten Höhenflug an. Gegen die Eintracht will Hamburgs Super-Torwart heute mit dem HSV den fünften Heimsieg in Folge feiern. Nächste Woche geht es für ihn dann mit der Nationalmannschaft nach Paris. Im Test gegen die „Équipe Tricolore“ wird der 28-Jährige sein Comeback im DFB-Tor feiern.

Joachim Löw legte die Karten bereits gestern offen auf den Tisch. „René Adler hat in der Bundesliga eine sehr starke Hinserie gespielt. Nachdem er gegen die Niederlande in unser Aufgebot zurückgekehrt ist, hat er nun eine Chance verdient, sich gegen Frankreich zu beweisen“, so der Bundestrainer. Für Adler eine tolle Bestätigung seiner Leistung. Entsprechend groß war seine Freude:

„Das ist eine schöne Überraschung für mich. Gegen Holland saß ich ja nur auf der Bank, deswegen fühlt es sich jetzt wie ein richtiges Comeback an. Ich kann mich nur bedanken für das Vertrauen. Auch beim HSV. Ohne den Wechsel nach Hamburg und den Rückhalt, den ich hier erfahren habe, wäre auch eine Rückkehr in die Nationalmannschaft nicht möglich gewesen.“

Am Mittwoch gibt es nun in Frankreich die Belohnung. Bevor es soweit ist, rückt heute aber erst mal wieder die Bundesliga in den Vordergrund. Drei Punkte sollen gegen Frankfurt her. Adler ist heiß auf das Duell gegen die Eintracht. In der Hinrunde gab es für ihn und den HSV beim Aufsteiger noch eine bittere Niederlage. „Ich erinnere mich noch sehr gut an das Spiel, wie unglücklich wir dort verloren haben. Wir haben mit Frankfurt ganz sicher noch eine Rechnung offen.“

An der nötigen Motivation wird es also nicht mangeln. Adler weiter: „In der Hinrunde hatte wir nach drei Spielen null Punkte. Jetzt können es sieben sein. Die Aussicht auf so einen guten Start aus der Rückrunde pusht uns zusätzlich.“ Auch personell sieht es gut aus. Marcell Jansen hat seine Grippe rechtzeitig auskuriert und kann heute in der Startelf auflaufen. Rechts im Mittelfeld darf wieder Tolgay Arslan für Per Skjelbred ran.

Weitere Meldungen HSV
Schiedsrichter Deniz Aytekin (l.) wurde nach dem Spiel von Bruno Labbadia und mehreren HSV-Spielern bestürmt.

Schiedsrichter Aytekin habe sich beim HSV für den Elfer-Pfiff entschuldigt, erklärte Lewis Holtby nach dem Spiel – und sorgte mit dieser Aussage für einigen Wirbel.  mehr...

Diese Szene entschied das Spiel: Die Hand von Emir Spahic berührt den Rücken von Anthony Modeste.

Nach dem Abpfiff gab es für Bruno Labbadia kein Halten mehr. Der HSV-Trainer sprintete zu Schiedsrichter Deniz Aytekin und geigte ihm gehörig die Meinung. Nach dem 1:2 (0:0) beim 1. FC Köln fühlten sich die Hamburger um den verdienten Lohn gebracht.  mehr...

Witz-Platzverweis: Emir Spahic kann es nicht fassen.

MOPO-Liveticker: Gegen den VfB Stuttgart kam der HSV in den Schlussminuten noch zurück ins Spiel, heute reichte es in Unterzahl nicht. 1:2 (0:0) verlieren die Rothosen nach aufregenden zweiten 45 Minuten in Köln. René Adler verletzte sich, Emir Spahic flog vom Platz. Lesen Sie hier den gesamten Spielverlauf nach.   mehr...

comments powered by Disqus

Wählen
Aktuelle HSV-Videos
Holmes

Abnehmen mit Fitmio

HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.

Zur mobilen Ansicht wechseln