Themen: Josef Zinnbauer | Rafael van der Vaart

HSV
Der HSV bei der MOPO: Hier bekommen Sie alle News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Drohender Abstieg und Gerüchte um Adler: HSV-Sportchef Arnesen: Seine härteste Mission

Im Sommer 2011 begann Frank Arnesen als Sportchef des HSV – und muss nun den Gang in die Zweite Liga fürchten.
Im Sommer 2011 begann Frank Arnesen als Sportchef des HSV – und muss nun den Gang in die Zweite Liga fürchten.
Foto: dpa

Einen wie ihn kann eigentlich nichts überraschen – sollte man meinen. Seit 37 Jahren ist Frank Arnesen in der großen Welt des Fußballs zu Hause, als Spieler, Trainer und Sportchef. Doch was zurzeit beim HSV passiert, hat er so noch nie erlebt.


Er kann sich nicht erinnern. „Nein, eine Situation wie diese jetzt, ist mir neu“, erklärt der Däne. Klar, es gab andere Sorgen. „Wenn wir mit Eindhoven um den Champions-League-Einzug zittern mussten, wurde es ungemütlich“, sagt er. Oder bei Chelsea, wo eine Saison ohne Titel als verloren gilt. Der nackte Existenzkampf aber ist Arnesen neu. Die entsprechende Sprache hat er sich zumindest schon angeeignet. „Alle müssen wissen, dass es jetzt fünf vor Zwölf ist“, fordert der Sportchef, „wirklich alle!“


Arnesen ist gefragt. Wie noch nie in seiner Karriere. Der Däne hält einen noch engeren Draht zur Mannschaft, lotet aus, lenkt ein. Er stellt sich der Presse, verbreitet Optimismus und löscht Brandherde. Zeitgleich muss er an die Zukunft denken – ohne jede Planungssicherheit für die Bundesliga. Nicht zuletzt dieser Zustand macht die Mission für Arnesen zur härtesten seiner Karriere.

Als Zweitligist wäre der HSV für René Adler sicher kein Thema.
Als Zweitligist wäre der HSV für René Adler sicher kein Thema.
Foto: Witters

Sein Hauptproblem: Er kann keine Spieler verpflichten. „Die, die kommen würden, wollen erste Liga spielen“, weiß der Däne. „Nur darüber spreche ich mit Beratern. Wenn wir die Klasse nicht halten, ist alles vom Tisch.“ Auch der Vollzug mit René Adler hängt am seidenen Faden. „Er hat den Anspruch, erste Liga zu spielen“, so Arnesen. „Bis Mitte April wollen wir das Thema erledigt haben. Ich denke aber, wir sind immer noch seine erste Wahl.“


Was aber ist dran an den bösen Gerüchten, die sich um Adler ranken? Seit Wochen wird rund um den Volkspark getuschelt, der Keeper sei vor drei Wochen im UKE durch den Medizincheck gerasselt. Arnesen widerspricht energisch: „Bei beiden Untersuchungen, in Hamburg und München, war alles sehr gut!“ HSV-Arzt Philip Catalá-Lehnen sei sogar mit nach München gereist, habe die Bilder mit Bayern-Doc Wilhelm Müller-Wohlfahrt ausgewertet.


Adler, die Kaderplanung, der drohende Abstieg – Arnesens schwerste Mission ist in vollem Gange. „Wenn wir Anfang Mai weiter in der Bundesliga sind, ist es eine gute Erfahrung gewesen“, sagt er. „Aber eine schwere.“

Umfrage Sport
Weitere Meldungen HSV
Gibt nicht nur auf dem Platz beim HSV den Takt vor: Valon Behrami

Ein Punkt auf Schalke – Valon Behrami konnte mit dem letzten Auftritt der Hinrunde gut leben. „Das war eine gute Reaktion nach dem sehr schlechten Spiel gegen Stuttgart“, sagte der Schweizer, „was fehlt, ist allerdings das Tor“.  mehr...

Cléber überzeugte bei seinem Auftritt gegen Schalke.

Sein Auftritt erinnerte im Ansatz ein wenig an den großen Brasilianer Lucio. Sicher in der Abwehr und dazu immer wieder entschlossene Vorstöße in die Offensive. Cléber sorgte mit seinem beherzten Auftritt auf Schalke für reichlich Applaus.   mehr...

Vor allem in der Defensive haben die Spieler das System von Joe Zinnbauer verstanden.

Mit dem 0:0 auf Schalke punktete Hamburg auch gegen den vierten Champions-League-Teilnehmer der Liga – Grund genug für Trainer Joe Zinnbauer (44), ein versöhnliches Fazit zu ziehen.  mehr...

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Wählen
Aktuelle Videos
Holmes

Abnehmen mit Fitmio

HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.