HSV
Der HSV bei der MOPO: News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Doppelpack beim HSV-Sieg: Calhanoglu lässt den Volkspark beben

Netzte gegen Braunschweig gleich zwei Mal ein: Hakan Calhanoglu (r.). Der 19-Jährige jubelt mit Trainer Thorsten Fink.
Netzte gegen Braunschweig gleich zwei Mal ein: Hakan Calhanoglu (r.). Der 19-Jährige jubelt mit Trainer Thorsten Fink.
Foto: Witters

Er hat wirklich einen Zauberfuß: Hakan Calhanoglu brauchte gegen Braunschweig nur elf Minuten, um sich mit einem Doppelpack in die Herzen der Fans zu spielen. Ein Supertor und ein traumhafter Freistoß - Hakan lässt den Volkspark beben!

Was für ein Auftritt. Elf Minuten vor Schluss wurde der Deutsch-Türke, der sich unter der Woche für die türkische Nationalmannschaft entschieden hatte, eingewechselt. Die erste Ballberührung gleich zauberhaft. Zwei Haken am Sechzehner, schnell nach innen gezogen und rein ins Glück zum 3:0. Sein erster Bundesliga-Treffer. Der musste ordentlich gefeiert werden. Sein irrer Jubellauf hatte die Endstation Thorsten Fink. „Bevor ich reinkam, hat er mein Tor vorausgesagt und mir gesagt, dass er es mir gönnt“, erklärte der 19-Jährige hinterher euphorisch.

Der Grund, warum er der letzte Profi war, der sich nach einem Autogramm- und Interview-Marathon in die Kabine kämpfen konnte, folgte aber erst noch. Endlich konnte er in seiner Paradedisziplin glänzen: dem Freistoß.

In Karlsruhe versenkte er im Vorjahr sieben ruhende Bälle, jetzt ballert er auch beim HSV los. „Zoua wollte schießen, aber ich habe gesagt 'ne lass mal' und habe mir den Ball genommen. Ich wollte den Freistoß unbedingt“, verriet Calhanoglu. Aus knapp 17 Metern zirkelte er die Kugel frech in die Torwartecke, blieb ganz cool auf der Stelle stehen, um sich feiern zu lassen.

Die Zuschauer auf den Rängen rasteten aus, Fink und Sportchef Oliver Kreuzer lagen sich in den Armen und die Mitspieler begruben den Youngster unter der Jubeltraube. Er wird diesen Tag wohl nie vergessen. „Ich werde sicher nicht einschlafen können und das Trikot bewahre ich mir auf“, sagte Mr. Zauberfuß.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen HSV
Trainer Mirko Slomka (46, r.) hat entschieden: Gegen Paderborn wird die gleiche Elf wie in Köln spielen.

Im Training am Freitag bot HSV-Coach Mirko Slomka die gleiche Startelf auf, die in Köln einen Punkt holte.  mehr...

Soll das Trikot des FC Bayern gegen das des HSV tauschen: Julian Green

Der HSV steht unmittelbar vor der Verpflichtung von Julian Green. Der 19-Jährige vom deutschen Rekordmeister FC Bayern soll nach Informationen von Sky Sport News HD einen Vertrag für die laufende Saison auf Leihbasis unterschreiben.  mehr...

Schiedsrichter Robert Hoyzer wird von den HSV-Profis Jarolim, Barbarez, Beinlich, Mahdavikia, van Buyten und Wicky bestürmt (l.). Der Drittligaklub gewann das Pokalspiel mit 4:2 – aber nur, weil Hoyzer das so wollte.

Vor zehn Jahren verlor der HSV in der ersten Runde des DFB-Pokals beim SC Paderborn – und wurde dabei bewusst verpfiffen. Schiedsrichter Robert Hoyzer hatte die Partie zu Gunsten des Außenseiters beeinflusst.   mehr...

Unser HSV
Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.