Themen: Ivica Olic | Marcelo Díaz | Josef Zinnbauer
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

HSV
Der HSV bei der MOPO: Alle News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Die Affäre Gagelmann: Schiri schweigt zu HSV-Vorwürfen

Schiedsrichter Peter Gagelmann (Bremen)
Schiedsrichter Peter Gagelmann (Bremen)
 Foto: dpa

Üble Nachrede, böser Ausrutscher oder doch noch mehr? Nach dem 1:1 des HSV beim 1. FC Nürnberg verstummt die Diskussion um Schiedsrichter Peter Gagelmann nicht. Ganz im Gegensatz zum Schiri selbst.


Der 43-jährige Bremer war am Montag für keinerlei Stellungnahme zu erreichen. Dabei hätte er vielleicht einiges aus der Welt räumen können, was ihm vorgeworfen wird. „Ihr verliert heute sowieso“ und „…dass ich überhaupt so ein Spiel pfeifen muss…“ soll Gagelmann zu HSV-Profis gesagt haben. Als „Frechheit“ bezeichnete David Jarolim die vermeintlichen verbalen Ausbrüche des Unparteiischen.


Aus der Nürnberger Ecke kommen ähnliche Vorwürfe. Torwart Raphael Schäfer berichtete, Gagelmann habe das Spiel als „Drecks-Kick“ bezeichnet und die merkwürdige Entscheidung, nur eine Minute nachspielen zu lassen mit dem Satz begründet: „Seid froh, dass es vorbei ist.“ Torschütze Daniel Didavi erklärte, Gagelmanns Auftreten sei „komisch“ gewesen.


Die Affäre kommt für den Referee, der hauptberuflich im Kundencenter einer Veranstaltungsagentur arbeitet, zu einem ungünstigen Zeitpunkt, war er doch vor einer Woche erst für seine in dieser Saison tadellosen Leistungen damit belohnt worden, dass er am 12. Mai das DFB-Pokal-Finale pfeifen darf.


Auf diesem Auftritt dürfte nun ein Schatten liegen. In Gefahr gerät er aber nicht. HSV-Boss Carl Jarchow rechnet zumindest nicht mit einer Reaktion des DFB. Ob er sich selbst noch an die dort Verantwortlichen wenden werde, ließ er am Montag offen: „Das werden wir auf unserer Vorstandssitzung kurz beraten.“ Die findet am Dienstag statt.

Auch interessant
Weitere Meldungen HSV
Pssst, geheim! Bruno Labbadia setzt zwei Tage vor dem Spiel in Köln auf Training ohne Zuschauer.

Es wird immer geheimer beim HSV. Bereits zwei Tage vor dem Spiel in Köln lässt Bruno Labbadia mittlerweile hinter verschlossenen Türen trainieren, schließt die Zuschauer damit aus.   mehr...

Seit vier Jahren sind HSV-Torwart René Adler (r.) und Lilli Hollunder ein Paar. Ihr Fußball-Herz schlägt aber für den 1. FC Köln, den Hamburger Gegner am kommenden Sonnabend.

Am Sonnabend tritt der HSV beim 1. FC Köln an – und Hamburgs Torwart René Adler will seine schöne Lilli leiden lassen.  mehr...

„Längst nicht mehr real“ - HSV-Trainer Bruno Labbadia kritisiert die aktuellen Transfer-Entwicklungen.

Vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln (Sonnabend, 15.30 Uhr im MOPO-Liveticker) fand HSV-Trainer Bruno Labbadia deutliche Worte zum Transfer-Wahnsinn und den „längst nicht mehr realen“ Ablösesummen.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wählen
Aktuelle HSV-Videos
Holmes

Abnehmen mit Fitmio

HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.

Zur mobilen Ansicht wechseln