Themen: Ivica Olic | Marcelo Díaz | Josef Zinnbauer

HSV
Der HSV bei der MOPO: Mit allen News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Auf dem Weg zum HSV-Stammspieler: Tesche: Erst Traumtreffer, dann Salto und Jubel

Robert Tesche feiert nach dem Sieg des HSV in Stuttgart.
Robert Tesche feiert nach dem Sieg des HSV in Stuttgart.
 Foto: Bongarts/Getty Images

Es war die 67. Minute. Nach einer Ecke von Gökhan Töre landete der Ball über Stuttgarts Gentner und Molinaro bei Robert Tesche.

Der 24-Jährige fackelte nicht lange und knallte die Kugel per Volleyschuss zum 2:1 ins Tor der Schwaben. Ein echter Traumtreffer, der entsprechend bejubelt wurde. Mit einem Radschlag und anschließendem Rückwärtssalto feierte Tesche seinen Siegtreffer. Haltungsnote eins! Auf der Tribüne rieben sich einige Zuschauer verdutzt die Augen. So hatte man ihn zuvor beim HSV noch nie erlebt.

Die MOPO fragte bei Salto-Tesche nach. Was war denn da los? Der Ex-Bielefelder klärt auf: „Es ist einfach aus der Emotion heraus passiert. Das war nicht geplant. Ich habe mich einfach gefreut. Es war schließlich auch ein sehr wichtiges Tor für den HSV.“ Und woher kommen seine Turner-Qualitäten? Tesche: „Das kann ich schon seit der D-Jugend. Ein paar Engländer haben es mir beigebracht. Zuvor habe ich es bislang nur einmal gezeigt. Da habe ich noch in Bielefeld gespielt und am letzten Spieltag haben wir in Stuttgart den Klassenerhalt geschafft.“

Nun lud der VfB wieder zum Salto-Jubel ein. Für Tesche war es ein ganz besonderer Moment. „Stuttgart ist ein gutes Pflaster für mich. Es war sicherlich bislang mein wichtigstes HSV-Tor“, erzählt der 24-Jährige, der sich bei den Hamburgern mehr und mehr zum Stammspieler entwickelt. Dass er die Qualitäten dazu hat, steht spätestes seit Freitagabend fest. Geht es nach ihm, wird es schon bald auch in der Imtech Arena in Hamburg den Salto-Jubel zu sehen geben.

Weitere Meldungen HSV
Gehalten! Adler konnte gegen Osnabrück überzeugen.

Das hatte er sich anders vorgestellt. Peter Knäbels Debüt auf der Trainerbank des HSV verlief äußerst dürftig. Im Test beim VfL Osnabrück, dem Tabellenzwölften der 3. Liga, kam der HSV nur zu einem trostlosen 0:0.   mehr...

Frank Arnesen glaubt, dass der Tausch von Sportdirektor zum Trainer schwer ist.

Ein Spiel, ein Sieg – mit dieser Bilanz hat sich Frank Arnesen im Oktober 2011 einen Eintrag in die HSV-Geschichtsbücher gesichert. Ein Rekord für die Ewigkeit. Der Ex-Manager musste damals genau wie jetzt Peter Knäbel plötzlich als Coach beim HSV aushelfen.   mehr...

Voll auf der Höhe: Maxi Beister (l., gegen Petr Jirácek) zeigt sich während des Training in bester körperlicher Verfassung.

Es ist die Chance für ihn, sich in den Vordergrund zu spielen. Mit einer überzeugenden Leistung Donnerstagabend in Osnabrück könnte sich Maxi Beister auch für die Startelf in der Bundesliga empfehlen.   mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wählen
Aktuelle HSV-Videos
Holmes

Abnehmen mit Fitmio

HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.