HSV
Der HSV bei der MOPO: News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Abschied vom HSV steht bevor: Mathijsen vor dem Abflug

Joris Mathijsen wird den HSV nach Malaga verlassen.
Joris Mathijsen wird den HSV nach Malaga verlassen.
Foto: WITTERS

So langsam kommt Bewegung in die Transfergeschäfte des HSV. Mit Jeffrey Bruma (es fehlt nur noch der Medizincheck) ist seit Anfang der Woche der vierte Zugang für die neue Saison so gut wie perfekt. Nun steht der Abgang eines anderen Holländers unmittelbar bevor. Joris Mathijsen zieht es zum spanischen Erstligisten nach Malaga.

Schon vor Wochen wurde beim HSV angedeutet, dass der niederländische Nationalspieler nach fünf Jahren in Hamburg sich einen neuen Verein suchen darf. Mit Ajax Amsterdam und Espanyol Barcelona gab es schnell die ersten Interessenten – mehr aber auch nicht. „Jetzt wird die Sache konkreter“, sagt HSV-Boss Carl E. Jarchow. „Wir sind in Gesprächen. Mathijsen möchte noch einmal einen längerfristigen Vertrag haben.“

Der FC Malaga (zuletzt Platz elf in der spanischen Liga) will dem 31-Jährigen diesen Vertrag geben und nach Ruud van Nistelrooy den zweiten Hamburger nach Andalusien locken. Im Gespräch ist eine Ablösesumme von etwa drei Millionen Euro. Beim HSV will man diese Zahl nicht kommentieren. Jarchow: „Klar ist nur, dass wir ihn nicht ohne Ablösesumme abgeben werden.“ Große Steine wird man Mathijsen (Vertrag bis 2012) aber wohl kaum in den Weg legen. Schließlich wurden mit Michael Mancienne und Jeffrey Bruma gerade erst zwei neue Spieler für die Abwehr der Hamburger geholt. „Wir haben die Nachfolger-Generation verpflichtet“, so Jarchow, der sich besonders über den Deal mit Bruma freut. „Ich bin sehr glücklich. Dieser Wechsel zeigt, dass wir das, was wir sagen, auch machen.“

Mathijsen ist nach Collin Benjamin, Frank Rost, Zé Roberto und Ruud van Nistelrooy bereits der fünfte Ü30-Spieler, der den HSV verlassen wird. Allein in der Bundesliga stand der Holländer für die Hamburger in 148 Spielen (sechs Tore) auf dem Rasen. Nun muss er Platz für die nächste Generation machen. HSV-Coach Michael Oenning: „Bestimmte Dinge entwickeln sich. Nun sind Entscheidungen der nächste wichtige Schritt.“

In Malaga soll Mathijsen nächste Saison zusammen mit dem Ex-Münchner Martin Demichelis die Innenverteidigung bilden. Beim HSV geht der Umbruch weiter. Im Vordergrund stehen die nächsten Abgänge. Oenning: „Wir müssen Lösungen für die Spieler, die wir nicht mehr haben wollen, finden.“

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen HSV
Kumpels aus der Schweizer Nationalmannschaft: HSV-Abräumer Valon Behrami (r.) kennt neben Bayerns Xherdan Shaqiri (M.) auch Gladbachs Granit Xhaka ganz genau. Morgen kommt es zum Duell.

Mit Genuss nahm sich Valon Behrami gegen die Bayern Xherdan Shaqiri zur Brust, kaufte seinem Kollegen aus der Schweizer „Nati“ den Schneid ab. Am Mittwoch geht Valons muntere Schweizer-Jagd weiter – auf Eidgenossen Sommer und Xhaka.  mehr...

Handschlag von Trainer Zinnbauer: Matti Steinmann (M.) bei seinem Bundesliga-Debüt.

Er hat seine Lektion gelernt, das muss man ihm lassen. „Ach, mein Debüt ist ja nicht so wichtig – Hauptsache, wir haben einen Punkt“, erklärte Matti Steinmann nach seinem Debütantenball gegen die Bayern. Seit zwei Jahren trainiert der 19 Jahre alte Mittelfeldmann bei den Profis mit, nun hat es endlich geklappt – Steinmann durfte in der Bundesliga ran!  mehr...

HSV-Trainer Joe Zinnbauer beim Training.

Für Hamburgs neuen Trainer Joe Zinnbauer geht's Schlag auf Schlag. Zeit, sich auf dem Punktgewinn gegen Bayern auszuruhen, hat er nicht. Schon am Mittwoch muss er mit den Rothosen nach Gladbach (20 Uhr, Liveticker auf MOPO.de). Dabei kann es durchaus sein, dass eine andere Elf aufläuft als beim Heimspiel gegen den amtierenden Meister.  mehr...

Unser HSV
Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.