HSV
Der HSV bei der MOPO: News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Abschied nach neun Jahren: David Jarolim: „Der HSV ist mein Leben gewesen”

Immer eine enge Bindung zu den HSV-Fans: David Jarolim wird in Hamburg vermisst werden.
Immer eine enge Bindung zu den HSV-Fans: David Jarolim wird in Hamburg vermisst werden.
Foto: WITTERS

Vorhang auf, Spot an – es ist angerichtet. David Jarolim steht vor seinem letzten Heimspiel für den HSV, mehr als 50.000 Fans werden ihn am Sonnabend gegen Mainz (15.30 Uhr, Liveticker auf MOPO.DE) verabschieden. Es wird emotional.

Mehr dazu

Da muss er dann selbst lachen. Ob es etwas Spezielles gebe, was er sich zum Abschied wünscht, lautete die Frage, die Jarolim zum Kichern bringt. „Ein Heimsieg wäre doch was Besonderes“, entgegnet er, „wir haben doch erst drei in dieser Saison!“ Schön, dass er wieder scherzen kann – nach einer Serie voller Kummer.


Was am Sonnabend geschieht, hat mit einem normalen Abschied nichts zu tun. Es geht um Jaro. Den Musterprofi. Das Urgestein des Vereins. Neun Jahre ist er hier, zum 257. Mal spielt er gegen Mainz für den HSV. Er zählt zu den bedeutendsten Spielern des Klubs – auch ohne Titel. Weil er sich immer zerrissen hat.

David Jarolim (r.)  spielte am 13. September 2003 das erste Mal im HSV-Trikot – und gleich über 90 Minuten. Dennoch gab es gegen Marko Babic (l.) und Leverkusener eine 0:1-Pleite.
David Jarolim (r.) spielte am 13. September 2003 das erste Mal im HSV-Trikot – und gleich über 90 Minuten. Dennoch gab es gegen Marko Babic (l.) und Leverkusener eine 0:1-Pleite.
Foto: Witters

„Natürlich bin ich etwas enttäuscht“, sagt er. Bis zuletzt hoffte er, dass er bleiben kann. Doch der Verein plant anders. Ohne ihn. „Aber es ist schön, dass ich mich auf dem Platz verabschieden kann, das war im Winter nicht abzusehen. Es wäre schlimm gewesen, wenn ich einfach leise gehen müsste.“ Weg aus seiner Stadt und von seinem Verein. „Neun Jahre sind eine sehr lange Zeit“, sagt er. „Der HSV ist mein Leben gewesen.“


Und soll es wieder werden. Irgendwann. Ihre Wohnung an der Elbe behalten die Jarolims, „Hamburg wird später unser Lebensmittelpunkt sein“. Ein paar Jahre will er noch spielen, in der Bundesliga. „Wo genau, kann ich noch nicht sagen.“ Aber bald. Danach darf er als Jugendtrainer zurückkehren. „Es ist schön, dass ich diese Option habe“, stellt er klar. „Nach der Etappe als Spieler kommt vielleicht die nächste Etappe. Als Trainer, als harter Hund.“


Hamburg sagt Tschüs. Mit Wehmut im Herzen. Noch einmal im Volkspark gefoult werden, auch wenn vielleicht nicht immer ein Bein im Weg steht. Eventuell Gelb sehen – und dann lautstark protestieren. Kämpfen, beißen. Vielleicht siegen. Hauptsache Jarolim, mit der Raute auf der Brust.

Und dann? Er weiß nicht, ob er weinen wird, wenn er nach dem Spiel verabschiedet wird. „Aber Tränen sind keine Schande.“ Und dann lacht er wieder. „Vielleicht habe ich auch eine Zwiebel in der Tasche, die ich raus hole.“


Die Tränen der Fans werden echt sein. Danke, Jaro – für neun geile Jahre!

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen HSV
Trainer Mirko Slomka (46, r.) hat entschieden: Gegen Paderborn wird die gleiche Elf wie in Köln spielen.

Im Training am Freitag bot HSV-Coach Mirko Slomka die gleiche Startelf auf, die in Köln einen Punkt holte.  mehr...

Soll das Trikot des FC Bayern gegen das des HSV tauschen: Julian Green

Der HSV steht unmittelbar vor der Verpflichtung von Julian Green. Der 19-Jährige vom deutschen Rekordmeister FC Bayern soll nach Informationen von Sky Sport News HD einen Vertrag für die laufende Saison auf Leihbasis unterschreiben.  mehr...

Schiedsrichter Robert Hoyzer wird von den HSV-Profis Jarolim, Barbarez, Beinlich, Mahdavikia, van Buyten und Wicky bestürmt (l.). Der Drittligaklub gewann das Pokalspiel mit 4:2 – aber nur, weil Hoyzer das so wollte.

Vor zehn Jahren verlor der HSV in der ersten Runde des DFB-Pokals beim SC Paderborn – und wurde dabei bewusst verpfiffen. Schiedsrichter Robert Hoyzer hatte die Partie zu Gunsten des Außenseiters beeinflusst.   mehr...

Unser HSV
Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.