Themen: Ivica Olic | Marcelo Díaz | Josef Zinnbauer
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

HSV
Der HSV bei der MOPO: Alle News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

96-Ikone und Ex-HSVer: Dieter Schatzschneider: „Abstieg? Das ist ein schrecklicher Gedanke“

Ich wäre diesmal sogar mit einem Remis zufrieden, denn wir in Hannover werden unsere Ziele trotzdem erreichen“, sagt Schatzschneider (53).
Ich wäre diesmal sogar mit einem Remis zufrieden, denn wir in Hannover werden unsere Ziele trotzdem erreichen“, sagt Schatzschneider (53).
 Foto: Witters

Für Hamburg machte Dieter Schatzschneider (53) 1983/84 in 31 Spielen 15 Tore, sein Herz gehört jedoch Hannover 96, wo er den Großteil seiner Karriere verbrachte.

Normalerweise drückt die 96-Ikone beim Nordderby gegen den HSV nur seinen „Roten“ die Daumen, diesmal ist alles anders. Damit der HSV die Klasse hält, würde Schatzschneider heute sogar auf Punkte verzichten.

„Es darf nicht passieren, dass der HSV absteigt. Das ist ein schrecklicher Gedanke. Ich wäre diesmal sogar mit einem Remis zufrieden, denn wir in Hannover werden unsere Ziele trotzdem erreichen“, sagt Schatzschneider, der den Verantwortlichen beim HSV vorwirft, dass die Situation lange Zeit unterschätzt wurde. „Ich glaube, dass man lange nicht begriffen hat, was der Abstiegskampf bedeutet. In dieser Situation musst du Spieler bringen, die sich für den HSV umbringen. Die dürfen dann fußballerisch auch ruhig zwei Klassen schlechter sein als andere.“

Noch hat Schatzschneider die Hoffnung auf ein Happy End nicht aufgeben. Zu groß ist die Sehnsucht, dass es auch in der nächste Saison wieder Nord-Derbys gibt, wo 10000 Gäste-Fans bei den Auswärtsspielen dabei sind. „Das hat mich schon immer beeindruckt und ist einfach klasse. Man kann es mit einem Derby gegen Wolfsburg nicht vergleichen. Wenn es das nun nicht mehr geben sollte, tut mir das im Herzen weh.“

Auch interessant
Weitere Meldungen HSV

Die neue Folge des MOPO-Sport-Talks. Diesmal: der HSV beim 1. FC Köln  mehr...

Beim HSV wurde Heung Min Son ausgebildet, nach sechs Jahren in Hamburg wechselte er zu Bayer Leverkusen. Sollte nun der Transfer zu den „Spurs“ klappen, kassiert der HSV mit.

Man musste beim HSV noch einmal in den Vertrag schauen, der beim Transfer von Heung Min Son im Sommer 2013 nach Leverkusen geschlossen wurde. Dann durfte sich Sportdirektor Peter Knäbel die Hände reiben.   mehr...

Beim Jubel über den Siegtreffer von Johan Djourou brach sich Guenes Tarakci das Schienbein. Seine Freunde trösteten ihn.

Als Johan Djourou den HSV am Sonnabend gegen Stuttgart kurz vor Schluss zum Sieg schoss, lagen sich mehr als 50000 Fans in den Armen. Für einen von ihnen hatte der kollektive Freudentaumel jedoch ein bitteres Nachspiel.  mehr...

comments powered by Disqus

Wählen
Aktuelle HSV-Videos
Holmes

Abnehmen mit Fitmio

HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.

Zur mobilen Ansicht wechseln