HSV
Der HSV bei der MOPO: News, Interviews und Ergebnisse zum Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

MOPOSportHSV
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

„Nicht der Richtige“ für den HSV: Uli Stein pestet gegen Felix Magath

Die Harmonie täuscht: HSV-Torhüter-Legende Uli Stein (r.) hält seinen Ex-Kollegen Felix Magath als Klub-Boss für ungeeignet.
Die Harmonie täuscht: HSV-Torhüter-Legende Uli Stein (r.) hält seinen Ex-Kollegen Felix Magath als Klub-Boss für ungeeignet.
Foto: Witters

Der Bundesliga-Dino und die Revolution. Das Modell „HSVPLUS“ hat einen Großteil der Mitglieder für die geplante Ausgliederung der Profi-Abteilung gewinnen können. Und immer wieder geistert im Hintergrund der Name Felix Magath (60) als Heilsbringer herum. Das kann Uli Stein (59) absolut nicht verstehen.

Der frühere Keeper der Rothosen, der 1983 mit Magath zusammen den Europapokal der Landesmeister sowie zwei Meistertitel (1982 und 1983) nach Hamburg holte, giftet gegen seinen einstigen Mitspieler: „Er wäre sicherlich nicht der richtige Mann für den HSV. Felix hat doch überall verbrannte Erde hinterlassen. Bei Schalke und Wolfsburg hatte man das Gefühl, dass die Vereine hinterher wirtschaftlich kurz vorm Kollaps standen.“

Grundsätzlich sei der vereinspolitische Plan vernünftig: „Das ist der richtige Weg, alles andere als die Ausgliederung der Profi-Abteilung ist nicht mehr zeitgemäß. Der HSV ist der Musik lange genug hinterher gelaufen.“

Die aktuelle sportliche Situation missfällt Stein ebenfalls: „Man muss sich der Realität stellen. Die Mannschaft hat nicht die Qualität, um viel weiter oben zu stehen. Absteigen wird sie allerdings nicht.“

Eine knallharte Bestandsaufnahme des 512-maligen Bundesligastars, der seine Brötchen seit Jahren als Torwarttrainer Aserbaidschans an der Seite von Nationaltrainer Berti Vogts verdient. Doch Stein steht zu seiner Kritik: „Es ist Zeit für den HSV aufzuwachen. Seit Jahren ist kein klares Konzept zu erkennen, und der Klub dümpelt vor sich hin.“

Weitere Meldungen HSV
Der nächste Streich: Hakan Calhanoglu erzielte in Hannover schon sein zehntes Saisontor in der Bundesliga.
|  0

Er bleibt Hamburgs großer Hoffnungsträger. In Hannover traf Hakan Calhanoglu schon zum zehnten Mal in dieser Saison – erneut wunderschön und knochentrocken. Weil er auf den Rat seines Ersatzkeepers hörte.  mehr...

Roy Prägers Schuh-Kuss-Jubel ist unvergessen. Heute drückt er allerdings Wolfsburg die Daumen.
|  13

Roy Präger (42) war zwischen 1999 und 2002 Publikumsliebling beim HSV. Heute ist er Leiter der Nachwuchsschule des VfL Wolfsburg – und dem drückt er im Derby die Daumen.   mehr...

Klitschko-Manager Bönte (M.) mit den Box-Schwergewichten Vitali (l.) und Wladimir.
|  58

HSVPLUS-Initiator Rieckhoff stellt sein Schattenkabinett vor. Bönte soll sich um die Vermarktung kümmern. Rieckhoff: „Er war sofort Feuer und Flamme.“  mehr...

Wählen
Holmes






Abnehmen mit Fitmio
HSV-Quiz
Platz 5: HSV-Fanliebling Sergej Barbarez bringt es in 174 Bundesligaspielen auf 65 Tore.

Mladen Petric hat für den HSV bislang 31 Bundesliga-Tore erzielt. Das reicht noch nicht für die Top 20 aller Zeiten. Wer's geschafft hat, lesen Sie hier.