Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
MOPO.de | HSV: Mit frischem Wind und alten Sorgen
04. April 2010
http://www.mopo.de/20812340
©

HSV: Mit frischem Wind und alten Sorgen

Ruud van Nistelrooy
Foto:

witters

Seit Anfang der Woche prangt an der Nordbank Arena ein riesiges Plakat mit der Aufschrift "Eine Stadt, ein Finale, ein Ziel". Einen Extraschub Motivation soll der Hinweis auf das Europa-League-Endspiel am 12. Mai in Hamburg bei den Profis hervorrufen.



Integriert in das Banner ist eine Uhr, die bis zum Anpfiff zurückläuft. Gestern stand der Countdown still. Ein technischer Defekt, der irgendwie passte. Für Final-Träume ist an diesem Wochenende keine Zeit. Es geht um die Bundesliga. Hannover kommt und der HSV ist gefragt. Ein Sieg ist Pflicht, um Platz sechs zu sichern und Trainer Bruno Labbadia weiter aus der Schusslinie zu nehmen.



"Wir wollen den Schwung aus dem 2:1-Sieg gegen Lüttich in der Europa League jetzt für die Bundesliga nutzen", sagt Verteidiger Dennis Aogo. Er weiß, dass die Mannschaft weiterhin auf dem Prüfstand steht. Nach der internen Aussprache Anfang der Woche müssen jetzt auch in der Liga Taten folgen.



Aogo: "Wir müssen beweisen, dass wir eine Mannschaft sind." Alle sind gefordert. Jeder muss mitziehen. "Gegen Lüttich haben alle Spieler ihre Aufgaben wahrgenommen. Das war zuletzt nicht immer der Fall. Wir dürfen nicht nachlassen", meint Mladen Petric, der heute nicht helfen kann.



Mit Leistenproblemen musste er schon am Donnerstag vorzeitig vom Platz, gestern konnte er immer noch nicht trainieren. Seinen Platz im Sturm werden heute Marcus Berg oder Paolo Guerrero einnehmen. Beide durften im Abschlusstraining im A-Team ran. Guerrero sagt: "Ich möchte immer spielen, noch bin ich aber nicht ganz fit. Wahrscheinlich wird es für mich erst mal nur Joker-Einsätze geben."



Vielleicht auch nicht. Der Ausfall von Petric hat die Verantwortlichen ins Grübeln gebracht. Berg konnte sich nach seiner Einwechslung gegen Lüttich nicht aufdrängen. Und gegen Hannover darf man sich keine Fehler erlauben. Stuttgart und Frankfurt sind mit ihren Siegen bereits gestern mit dem HSV gleichgezogen.