Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

Geschlagen, getreten, gewürgt: Kiez-Räuber quälten 17-jährige Sophie

Blutergüsse im Gesicht, operierter Kiefer: Sophie (17) liegt nach dem Überfall in einem Krankenhaus.

Blutergüsse im Gesicht, operierter Kiefer: Sophie (17) liegt nach dem Überfall in einem Krankenhaus.

Foto:

Rüdiger Gaertner

Ihr Kiefer ist doppelt gebrochen, vier Zähne sind ausgeschlagen, am gesamten Körper sind Blutergüsse: Kurz vor der Haustür ist Sophie (17; Name geändert) auf St. Pauli von drei Räubern überfallen und schwer misshandelt worden. Die Täter erbeuteten ein Smartphone und zehn Euro!

Bei Nacht noch einmal durch St. Pauli gehen – das würde Sophie nicht wieder tun. Am liebsten würde sie diesen Stadtteil ganz vergessen. „Können wir hier wegziehen?“, fragt die 17-Jährige ihre Eltern. Denn St. Pauli verbindet Sophie nur noch mit einem Albtraum, der ihr in der Nacht zu Sonnabend widerfahren ist.

Sophie war zu Besuch bei einer Freundin in Bahrenfeld, machte sich gegen 1.30 Uhr auf den Weg nach Hause. An der Station Reeperbahn stieg die Schülerin aus, ging zu Fuß weiter bis zu einer Nebenstraße der Paul-Roosen-Straße. Wenige Meter vor der Haustür piepte das Handy: „Hey Sophie, bist du gut angekommen?“ schrieb ihre Freundin per SMS. „Ich bin gleich da“, antwortete das Mädchen. Sekunden später stürmten drei Männer auf sie zu.

„Einer von ihnen würgte mich und ich wurde ohnmächtig“, erzählt Sophie. Während die 17-Jährige wehrlos auf dem Boden lag, traten und schlugen die Südländer auf sie ein. Als ein Zeuge den Vorfall bemerkte, nahmen die Männer das Smartphone (Wert etwa 130 Euro) und Portemonnaie mit zehn Euro des Mädchens mit und flüchteten.

Blutüberströmt wurde Sophie ins Krankenhaus gebracht und notoperiert. Ihr müssen vier Kronen eingesetzt werden. Die Polizei sucht dringend Zeugen: Tel. 428656789.





Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?