Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
MOPO.de | Sommer, wo bist du?: "Der Juli wird wohl ein Reinfall"
09. July 2012
http://www.mopo.de/10190706
©

Sommer, wo bist du?: "Der Juli wird wohl ein Reinfall"

Sandra (links) und Steffi (rechts) cremen sich gegenseitig den Rücken ein. Die Möglichkeiten zum Sonnenbaden sind in diesem Jahr eher selten.

Sandra (links) und Steffi (rechts) cremen sich gegenseitig den Rücken ein. Die Möglichkeiten zum Sonnenbaden sind in diesem Jahr eher selten.

Foto:

picture-alliance/ ZB8827150.jpg,

Eine dicke, graue Wolkensuppe verhagelt Hamburg derzeit mächtig die Laune. Seit Tagen wechselt sich schwache Sonne mit kräftigen Schauern und Gewittern ab. Ausgerechnet zur Siebenschläfer-Zeit herrschten fast chaotische Zustände – und es wird nicht besser. „Der Juli wird wohl ein Reinfall“, sagt Meteorologe Michael Klein von „Donnerwetter.de“.

Siebenschläfer ist eine alte Bauernregel, nach der der Sommer ähnlich verläuft wie das Wetter zwischen dem 27. Juni und dem 7. Juli. Guckt man auf die letzten Tage, fällt man nur zu gern vom (Aber-)Glauben ab. Der nämlich spricht gegen einen Super-Sonne-Sommer-Trend. „Es deutet einiges darauf hin, dass es bis zum Anfang der kommenden Woche so weitergeht“, sagt Meteorologe Klein.
Also weiter kein verlässliches Elbstrand-Wetter. Schuld daran ist das Tief „Mina“.

Auch Clemens Grohs vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation sieht für die nächsten Tage schwarz: „Bis Freitag bleibt uns das fiese Tiefdruckgebiet erhalten.“ Es bleibe wechselhaft, jeden einzelnen Tag zögen nach sonnigen Abschnitten auch Schauer durch. Grohs: „In der zweiten Wochenhälfte sinken die Temperaturen von 20 bis 22 auf 18 bis 19 Grad.“ Sommer fühlt sich anders an.
Immerhin: Sowohl Wetter-Experte Klein als auch Grohs machen den Hamburgern ein wenig Hoffnung. Zumindest langfristig.

Es sei alles andere als sicher, dass es auch im August so mies weitergehe wie in diesen Tagen. Die Siebenschläfer-Regel treffe in Norddeutschland nur zu 50 bis 60 Prozent zu. Ganz anders als übrigens in Süddeutschland. Dort kann das Sommerwetter mit einer 80-prozentigen Wahrscheinlichkeit vorhergesagt werden.

Die Hälfte des meteorologischen Sommers (1. Juni bis Ende August) ist langsam erreicht. Vielleicht verwöhnt er Hamburg ja doch noch mit Traum-Temperaturen – Siebenschläfer-Aberglaube hin oder her. Im Moment sieht es nicht danach aus.





Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?