Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, dem HSV und der Welt der Promis.
  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
    3,467 Abonnenten

Schonungslose Beichte nach Entzug Jenny Elvers: „Ich wollte mich zu Tode trinken”

Abgekämpft: Jenny Elvers-Elbertzhagen kurz vor ihrem Alkohol-Entzug in Hamburg.

Abgekämpft: Jenny Elvers-Elbertzhagen kurz vor ihrem Alkohol-Entzug in Hamburg.

Foto:

Abi Schmidt Lizenz

Es war ein bitterer Absturz, öffentlich, für alle sichtbar: Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen, betrunken im September 2012 in der NDR-Sendung "DAS!"

Und er war notwendig, lebensnotwendig. Das sagt die 40-Jährige selbst, die jetzt erstmals über ihre Alkohol-Abhängigkeit und Depressionen spricht. Im Fernsehe-Gespräch mit Freundin Frauke Ludowig (Sendetermin 4. Februar, 21.15 Uhr, RTL). Und in einem Interview mit der "Gala" (erscheint am 31.1.), in dem die einstige Party-Nudel eine schonungslose Beichte ablegt.

Sechs Wochen war Elvers-Elbertzhagen in einer Suchtklinik, nachdem sie erst im Desolat-Zustand in der NDR-Sendung saß, und danach weitertrank, bis sie auf der Toilette des Altonaer Restaurants von Stefan Henssler ohnmächtig zusammenbrach. "Der Arzt hat bei der Einlieferung gesagt: Sie haben noch sechs bis acht Wochen zu leben", so Elvers-Elbertzhagen in der "Gala". Die einige Rettung: Der Entzug.

Schlaflosigkeit und Depressionen seien die Ursache für den immer exzessiver werdenden Alkoholkonsum gewesen.

"Meine Tagesdosis war vormittags eine Flasche Sekt, nachmittags eine Flasche Wein und abends eine Flasche Wodka. Oder eine Flasche Whiskey oder eine Flasche Gin." Erst in der Therapie sei ihr klar geworden, wie schlimm es um sie stand: "Ich wollte mich zu Tode trinken."

Die Schauspielerin befindet sich weiter in professioneller Behandlung, nimmt jetzt Medikamente gegen ihre Depressionen. Auch Ehemann Götz Elbertzhagen (53) und Sohn Paul (11) geben ihr Kraft. Die Angst vor einem Rückfall aber bleibt. Elvers-Elbertzhagen gesteht: "Ich denke jeden Tag an Alkohol."