Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

Radwege-Rückbau: SPD schickt Hamburgs Radler auf die Straße

Der neue Fahrradweg auf der Eimsbütteler Chaussee. Jens Kück (30) und Becky Cachia (26) fühlen sich direkt auf der Straße zwischen den Autos sicher und kommen gut voran.

Der neue Fahrradweg auf der Eimsbütteler Chaussee. Jens Kück (30) und Becky Cachia (26) fühlen sich direkt auf der Straße zwischen den Autos sicher und kommen gut voran.

Foto:

Schimkus

Die SPD plant den ganz großen Befreiungsschlag für alle geplagten Radfahrer der Stadt. Statt auf kaputten, beengten und zugeparkten Radwegen, sollen sie in Zukunft deutlich häufiger direkt auf der Straße fahren und dafür eigene markierte Streifen auf der Fahrbahn bekommen.

Bei den Radlern gehen die Meinungen auseinander, ob es im fließenden Verkehr zwischen den Autos für sie sicherer ist. Aber die SPD ist überzeugt von ihrem Vorstoß. "Am sichersten ist das Radfahren auf der Straße", sagt die verkehrspolitische Sprecherin der SPD, Martina Koeppen. "Daher gibt es ja auch für die meisten Radwege gar keine Benutzungspflicht mehr."

Das soll nun konsequent zu Ende gedacht werden. Mit der Folge, dass ganz viele schlechte Radwege komplett zurückgebaut werden. "Dann ist auch allen Autofahrern klar, dass die Radfahrer ein Recht haben, auf der Straße zu fahren." Damit würden sich dann auch die ständigen Konflikte zwischen Fußgängern und Radfahrern erledigen.

Schon in der nächsten Bürgerschaftssitzung will die SPD einen Antrag einbringen, damit das gesamte Radverkehrsnetz unter die Lupe genommen wird. Danach soll entschieden werden, welche Radwege so gut in Schuss und zudem breit genug sind, um sie zu erhalten und vielleicht auszubauen. Außerdem wird geprüft, welche Radwege ersatzlos zurückgebaut werden können, um dann mehr Platz für Fußgänger zu schaffen.

Als gelungenes Beispiel für eine Umgestaltung des Radweges und seine Verlegung auf die Straße nennt Koeppen die Eimsbütteler Chaussee (s. Foto). "Hier hat der Radverkehr Schutzstreifen auf der Straße erhalten und an Fußgänger wurde auch gedacht." Am Alten Teichweg wurde bereits ein Radweg entfernt. Dort hatte man sich dafür entschieden, weil besonders viele Fußgänger dort entlanggehen.

Auf Strecken, auf denen besonders viele Radfahrer unterwegs sind, will die SPD sogar extra Fahrradstraßen bauen. So etwa am West- und Ostufer der Außenalster. "Das baut Konflikte zwischen Joggern, Spaziergängern, Touristen und Radlern ab", sagt der Radexperte der SPD, Lars Pochnicht. Rund um die Alster sind mittlerweile täglich mehr als 10000 Radfahrer unterwegs.



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?