Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
MOPO.de | Rocker-Krieg in Hamburg: Darum bleibt es weiter brandgefährlich
28. February 2016
http://www.mopo.de/23635330
©

Rocker-Krieg in Hamburg: Darum bleibt es weiter brandgefährlich

Mongols-Boss Erkan U. (37) hatte die Hells Angels monatelang provoziert.

Ex-Mongols-Boss Erkan U.

Foto:

Ruega

Sein Spitzname im Milieu ist „Erkan Ex“ – und er ist an allem schuld. Der 37-jährige ehemalige Chef der Mongols und Lamborghini-Fahrer aus Hoheluft gilt als schwer kokainabhängig und hatte im vergangenen Jahr den Rocker-Krieg vom Zaun gebrochen.

MEK-Beamte schlagen im Dezember ein Fenster des Penthouse von Mongol-Boss Erkan U. an der Hoheluftchaussee ein.

MEK-Beamte schlagen im Dezember ein Fenster des Penthouse von Mongol-Boss Erkan U. an der Hoheluftchaussee ein.

Foto:

Kouzina

Offenbar aus Übermut und im Kokain-Rausch  hatte Erkan U. bei Facebook und in Videos immer wieder die Hells Angels provoziert. Die reagierten als alteingesessene Platzhirsche im Rotlicht-Milieu zunächst gelassen. Niemand nahm Erkan U. so richtig ernst.

Doch irgendwann wurde es den Höllenengeln wohl zu viel. „Erkan Ex“ bekam heftig Prügel, andere Mongols wurden mit Messern malträtiert – und schließlich fielen die Schüsse auf der Reeperbahn.

Auf den Lamborghini von Erkan U. wurde am Eppendorfer Weg eine Handgranaten-Attacke verübt.

Auf den Lamborghini von Erkan U. wurde am Eppendorfer Weg eine Handgranaten-Attacke verübt.

Foto:

Marius Roeer

Die Mongols zogen sich kleinlaut zurück, lösten ihr Chapter in Hamburg  auf. Erkan U. und Reza J., ein weiterer führender Mongol, sitzen in Haft. Fast alle festgenommenen Hells Angels dagegen sind wieder frei.

Doch die Polizei traut dem Frieden nicht. Immer noch schwirren größenwahnsinnige Drohungen einzelner Mongols durchs Netz. Kostprobe: „Auf den Tag, an dem ich im Kugelhagel versinke, auf diesen Tag warte ich so lange.“ Außerdem haben Mongols Drohungen ausgestoßen, Frauen und Kinder von Hells Angels nicht zu verschonen. Das ist selbst bei hartgesottenen Rockern ein Tabubruch.

Würde es zu solchen Angriffen kommen, würden die Hells Angels mit aller Härte zurückschlagen. Deswegen wird die 56-köpfige Soko „Rocker“ noch lange bestehen bleiben. Soko-Chef Mirko Streiber sagte der MOPO: „Wir werden uns nicht auf den Erfolgen ausruhen, sind noch nicht am Ende. Wir haben einen langen Atem.“





Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?