Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, dem HSV und der Welt der Promis.
  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
    3,467 Abonnenten

Landkreis Stade Bliedersdorf: Eine Reise in die Vergangenheit

Werner Heidenreich (70) kümmert sich um die Beete. Dank der Liebe zum Detail sieht das urtümliche Bauerndorf so authentisch aus.

Werner Heidenreich (70) kümmert sich um die Beete. Dank der Liebe zum Detail sieht das urtümliche Bauerndorf so authentisch aus.

Foto:

Florian Quandt Lizenz

Wer hat bloß die Uhr zurückgedreht? Diese Frage stellt sich in Bliedersdorf (Landkreis Stade), sobald man einen Schritt hinter die überall gleichen 70er-Jahre-Häuser macht: Plötzlich macht der Besucher eine Reise 200 Jahre in die Vergangenheit, steht mitten in einem historischen Bauerndorf. Doch vor zehn Jahren war an der Stelle nur ein schnöder Acker…

Der Bauerngarten blüht wie wild. Eine Liegewiese umrahmt Kräuter und Blumen. In den Wipfeln der Eichen rauscht der Sommerwind. Vögel zwitschern um die Wette. Auch am Bienenstock herrscht emsiges Treiben. Doch der Besuch im Bauerndorf ist mehr als ein Ausflug in eine grüne Idylle.

Er ist eine Zeitreise in die Ära vor Waschmaschine und Elektroherd: Hier gibt’s noch ein Plumpsklo, einen Antik-Heuwagen, Werkzeuge aus Ururur-Opas Zeiten und vieles mehr von anno dazumal.

Die vier Fachwerkhäuser sind zwar zwischen 140 und 250 Jahre alt. Doch vor zehn Jahren war hier noch nichts von alldem. Damals begann der pensionierte Ingenieur Rainer Kröger (70) mit seinem Verein, verrottete Bauten aus der Umgebung zu demontieren und in Bliedersdorf wieder aufzubauen. „Wir wollen das kulturelle Erbe erhalten“, sagt Kröger.

Deshalb wird im Bauerndorf auch nur mit historischen Baustoffen gearbeitet. Glaswolle, Estrich und Bodenpappe? Fehlanzeige. Allein für die Schmiedewerkstatt und die Durchfahrtsscheune haben die Männer 480 Holznägel geschnitzt, aus 600 Haselnuss- und Weidenruten die Außenwände geflochten und mit viel Lehm verputzt. Fürs Fundament wurden unzählige Findlinge herangeschafft.

Die Buckelei hat sich gelohnt: Das Backhaus und der Schafstall stehen bereits unter Denkmalschutz. Wichtiger ist aber: Dank der Liebe zum Detail sieht das Bauerndorf zauberhaft authentisch aus – wie ein zum Leben erwecktes Geschichtsbuch.
Der Eintritt im Bauerndorf ist frei, Picknicken und Rasten erlaubt. Gruppen, die mit Kuchen und Kaffee empfangen werden wollen, melden sich vorher beim Verein Bäuerliches Hauswesen an. Tel. (04163)7798.