Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

Landkreis Celle: Tausende demonstrierten gegen Schlachthof

Mehrere Tausend Demonstranten kamen nach Wietze.

Mehrere Tausend Demonstranten kamen nach Wietze.

Foto:

dpa

Tausende Gegner der Massentierhaltung haben am Sonnabend in der 800-Seelen-Gemeinde Wietze (Landkreis Celle) gegen Europas größten Schlachthof protestiert. Sie demonstrierten für eine Wende in der Agrarpolitik.

Denn seit zwei Jahren werden in der Firma „Emsland Frischgeflügel“ täglich rund 200.000 Hühner am Fließband getötet. Das sind rund 8300 Tiere in der Stunde. 140 in der Minute. Mehr als zwei in der Sekunde. Und damit nicht genug: Mit zwei genehmigten Schlachtlinien besteht eine Gesamtkapazität von rund 2,6 Millionen Hähnchen – pro Woche!

Unterstützung erhielten die Protestierenden unter anderem von der Grünen-Bundesvorsitzenden Claudia Roth: „In der Massentierhaltung werden billiges Fleisch, Milchprodukte und Eier durch millionenfaches Tierleid und den massiven Einsatz von Antibiotika erkauft.“ Das sei unverantwortlich und gehöre gestoppt.

Die sogenannte Agrarwende hin zu einer dezentraleren, bäuerlich geprägten Landwirtschaft ist Kernziel der rot-grünen niedersächsischen Regierung. Ihr sind riesige Mastanlagen ebenso ein Dorn im Auge wie hohe Subventionen für die Großagrarindustrie.

Die Polizei zählte rund 6500 Menschen, die nach einer Kundgebung zu dem umstrittenen Geflügelschlachthof zogen. Der Protest verlief laut Polizei friedlich. (sx)