Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
MOPO.de | Hamburger Weihnachtsmärkte: MOPO-Test: So gut sind die Glühweine!
29. November 2012
http://www.mopo.de/22592780
©

Hamburger Weihnachtsmärkte: MOPO-Test: So gut sind die Glühweine!

Markus Berlinghof (32), Chef-Sommelier des „Louis C. Jacob“, testete neun Glühweine – der vom Winterdeck ist sein Favorit.

Markus Berlinghof (32), Chef-Sommelier des „Louis C. Jacob“, testete neun Glühweine – der vom Winterdeck ist sein Favorit.

Foto:

Patrick Sun


Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern kommen auch die beliebten Weihnachtsmärkte in die Stadt. Schon seit Tagen liegt der verführerische Duft von gebrannten Mandeln, Lebkuchen und Glühwein in der Luft. Wo schmeckt das Heißgetränk am besten? Und wo greift man lieber zum Punsch? Die MOPO machte den Test. Wer die Wahl hat, hat die Qual: Alleine in der Innenstadt gibt es sechs Weihnachtsmärkte – und auf jedem gibt es einen anderen Glühwein. Damit Sie das Wochenende mit dem besten einläuten können, hat Markus Berlinghof (32), der Chef-Sommelier des „Louis C. Jacob“ in Nienstedten, für die MOPO neun der beliebten Heißgetränke getestet.

„Der Mix muss einfach stimmen“, sagt der Experte. „Ein guter Wein, die richtigen Gewürze – und eben auch die richtige Temperatur sind sehr wichtig.“ Das alles kommt auf dem Spielbudenplatz zusammen: Der Glühwein auf dem Winterdeck begeistert Markus Berlinghof. Er sagt: „Schön harmonisch, wirklich toll!“

Aber auch der Glühwein am Gänsemarkt und auf dem traditionellen Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus schmeichelt dem Experten den Gaumen. „Die sind beide wirklich auch gut, schön ausgewogen, geschmacklich intensiv. So soll es sein. Toll!“

Weniger begeistert ist der Chef-Sommelier vom Heißgetränk in Ottensen – der Weihnachtsgeschmack fehle dort leider. Und auf dem Christ-Grindel-Markt vorm Abaton zieht er sogar Punkte ab: Zwar ist der Winzer-Glühwein „echt gut“ – aber leider nur lauwarm. „Das geht leider gar nicht … schade“, sagt Experte Markus Berlinghof.

Lesen Sie, wie die übrigen Weihnachtsmärkte abgeschnitten haben.

Winterdeck (St. Pauli)

(Be)sinnliche Attraktionen gibt’s bei „Santa Pauli“ auf dem Spielbudenplatz – vor allem das Winterdeck lädt mit bequemen Sofas, Decken und Heizpilzen zum Verweilen ein. Der Glühwein ist der beste im Test!
Preis: 3 Euro
Geschmack: „Die Temperatur stimmt, er riecht toll – und schmeckt wirklich sehr gut, ein schön harmonischer Glühwein. Auch der Alkohol kommt gut durch. Wirklich toll!“
Testurteil: 5 von 5 Sternen

Glühweinstand (Gänsemarkt)

Kaum hektisch, übersichtlich und windgeschützt lässt sich der Glühwein auf dem Gänsemarkt wirklich gut genießen. Und wenn’s doch mal kalt wird, kann man sich die Hände an einer Feuerstelle wärmen.
Preis: 2,50 Euro
Geschmack: „Schön heiß und geschmacklich sehr intensiv. Viele dunkle Beeren, Zimt, Nelke, Winterzauber – dieser Glühwein ist sehr gut ausgewogen, auch von der Temperatur.“
Testurteil: 5 von 5 Sternen

Rentierhütte (Rathausmarkt)

Brechend voll: Die „Rentierhütte 1893“ ist von Anfang an beim traditionellen Weihnachtsmarkt am Rathausmarkt dabei, Glühwein und Apfelpunsch nach geheimer Rezeptur sind laut eigener Aussage ein Renner.
Preis: 2,50 Euro
Geschmack: „Dieser Glühwein ist schön würzig, man schmeckt den Zimt gut, die Frucht kommt durch, aber auch eine feine Bitternote … wirklich gut! Und schön heiß ist er auch.“
Testurteil: 5 von 5 Sternen

Lucullus (Jungfernstieg)

Etwas steril und nur wenig weihnachtlich, dafür aber ziemlich exklusiv wirkt der Weihnachtsmarkt auf dem Jungfernstieg. Klar, dass der Glühwein hier statt im typischen Becher im exklusiveren Hamburg-Glaskrug serviert wird.
Preis: 2,50 Euro
Geschmack: „Der hat richtig Dampf, der Alkohol kommt gut durch. Auch im Geschmack ist dieser Glühwein wuchtig, sehr würzig, aber echt gut!“
Testurteil: 4 von 5 Sternen

Gerhart-Hauptmann-Platz

Auch am Gerhart-Hauptmann-Platz tummeln sich jetzt wieder Verliebte, Touristen und Geschäftsleute auf dem beliebten Weihnachtsmarkt. Neben einem Winterwald mit Bänken und Kerzen-Deko ist das Wirtshaus ein Publikumsmagnet.
Preis: 3,50 Euro
Geschmack: „Der Glühwein schmeckt überraschend stark nach Wein, sehr wenig Zimt, ein bisschen Nelke kommt aber durch. Ein schöner Glühwein.“
Testurteil: 3 von 5 Sternen

An der St.-Petri-Kirche

Der ideale Weihnachtsmarkt für den Kurzbesuch: Rund um die St.-Petri-Kirche stehen nett dekorierte Buden und ein Kinder-Karussell, mehrere Stände laden zum Verweilen ein. Hier gibt es genug Platz für alle.
Preis: 2,50 Euro
Geschmack: „Nicht überladen, ein Rotwein mit leichter Zimt- und Vanillenote. Allerdings ist dieser Glühwein ein bisschen bitterer im Geschmack – das macht ihn frischer. Schön!“
Testurteil: 3 von 5 Sternen

Winter Pride (St. Georg)

Der einzige schwul-lesbische Weihnachtsmarkt der Stadt, zentral auf dem Parkplatz Lange Reihe/Ecke Kirchenallee gelegen, ist wind- und blickdicht umzäunt, dank Schirmen wird man hinter den rosa-roten Pforten auch nicht feucht.
Preis: 2,50 Euro
Geschmack: „Dunkle Beeren, Rotwein, eine Bitternote, Gewürznelke – im Grunde ist dieser Glühwein in Ordnung, aber es fehlt leider die eigene Note …“
Testurteil: 3 von 5 Sternen

Glühwurm (Ottensen)

Après-Ski-Feeling in der Einkaufsmeile: Der Weihnachtsmarkt in Ottensen ist bunt, laut und lebendig. Im „Glühwurm“ bedienen stylische Männer und Frauen, im Hintergrund läuft Pop-Musik. Gefällt nicht jedem, aber dem jungen Publikum.
Preis: 2,50 Euro
Geschmack: „Kirsche, Apfel, Birne, Pflaumen – dieser Glühwein ist fruchtbeladen und süßer als andere. Leider fehlt das typische Weihnachtsaroma …“
Testurteil: 3 von 5 Sternen

Christ-Grindel-Markt

Der Christ-Grindel-Markt direkt vor dem Abaton ist der erste Weihnachtsmarkt im Grindelviertel – und liebevoll eingerichtet. Neben vielen bequemen Sitzmöglichkeiten und einem Partyzelt gibt’s hier einen Glühwein vom Winzer.
Preis: 3 Euro
Geschmack: „Der Glühwein riecht gut, schöner Rotwein, Nelke ist spürbar, ein bisschen orientalisch – geschmacklich gut. Leider ist er nur lauwarm …“
Testurteil: 2 von 5 Sternen

… und hier gibt’s den besten Kinderpunsch

Wer sich lieber alkoholfrei aufwärmen möchte, greift zum Kinderpunsch: Den besten gibt es, so Experte Markus Berlinghof, ebenfalls auf dem Winterdeck: Für 2,50 Euro gibt’s da einen Punsch, der „ausgewogen und einfach toll“ ist. Auch der Apfelpunsch der Rentierhütte auf dem Rathausmarkt (2,50 Euro) gefiel dem Fachmann: „Echt gut!“. Und an der St.-Petri-Kirche lohnt sich der Griff zum Punsch (2 Euro) auch: „Apfel-Traube, ein toller Mix und sehr gut im Geschmack.“

nächste Seite Seite 1 von 11