Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
MOPO.de | Echt peinlich: Die Foto-Fälscher aus der „Germanen“-Villa
08. March 2014
http://www.mopo.de/3512188
©

Echt peinlich: Die Foto-Fälscher aus der „Germanen“-Villa

Mitglieder der Burschenschaft Germania beobachten im Juli 2013 eine Demonstration vor der Studentenverbindung in Hamburg. Mit einer Kundgebung demonstrierte das "Hamburger Bündnis gegen Rechts"» gegen das jährliche Treffen rechter Burschenschaften in Hamburg.

Mitglieder der Burschenschaft Germania beobachten im Juli 2013 eine Demonstration vor der Studentenverbindung in Hamburg. Mit einer Kundgebung demonstrierte das "Hamburger Bündnis gegen Rechts"» gegen das jährliche Treffen rechter Burschenschaften in Hamburg.

Foto:

dpa

Auf ihrer Homepage propagieren sie „Ehre – Freiheit – Vaterland“, listen 13 Gründe auf, „gerade jetzt Hamburger Germane“ zu werden, prahlen mit Party-Bildern von blonden Grazien. Dabei scheint mit den jungen Herren der Burschenschaft „Germania Hamburg“ die Fantasie durchgegangen zu sein – die Fotos sind gefälscht!

Immer wieder fiel die Studentenverbindung durch rechtsextremes Gebaren auf, forderte etwa die Einführung einer Art „Ariernachweis“ für Neumitglieder. Besucher der Webseite „germania-hamburg.de“ werden von einer wuchtigen Flash-Animation empfangen: „Ehre – Freiheit – Vaterland“.

Auf der Startseite geht’s noch wirrer weiter: „Deserteure sind keine Helden!“ Richtig peinlich wird’s, wenn man sich durch die Bildergalerie klickt: Fotos von Geburtstagsfeiern, Sommerfesten, „Germanen“-Abenden – und mittendrin Schnappschüsse strahlender Schönheiten, scheinbar auf einer Verbindungsparty aufgenommen. Auf einem posiert ein blondes Pärchen vor der kaiserlichen Reichskriegsflagge. „Emanzipationsbeauftragte bei Kontrolle unseres Hauses“, lautet die Bildunterschrift.

Da johlt der Stammtisch, da krachen die Bierkrüge! Schade nur, dass die gezeigten Damen nie einen Fuß in die Verbindungsvilla an der Sierichstraße gesetzt haben. Denn die Bilder sind aus dem Internet geklaut, wurden offensichtlich in Aufnahmen von „Germania“-Räumen hineinmontiert. Per Google-Bildersuche lässt sich der Ursprung der Fotos zurückverfolgen. Eines stammt von „index.hr“, einer kroatischen Boulevard-Seite.

Das andere findet man auf einer brasilianischen Webseite – natürlich ohne Reichskriegsflagge im Hintergrund. Was hat die „aufrechten Klardenker“ (Eigenauskunft) da bloß geritten? Zu viel „K(r)ampftrinken“? Zu viel mit den Säbeln gerasselt? Wo es auf der Website doch noch großspurig heißt, „auf unseren Partys wimmelt es nur so“ von Frauen. Anscheinend sind die einfach fotoscheu...Für eine Stellungnahme waren die „Germanen“ nicht zu erreichen.

Über Germania Hamburg

Die Burschenschaft gründete sich 1919. „Ehre, Freiheit, Vaterland“ lautet seitdem der Wahlspruch. Selbst bezeichnen sie sich als Kaderschmiede für Führungskräfte der Zukunft. Nur männliche Studenten können eintreten, müssen vorher geschichtliche Tests lösen. Im vergangenen Jahr wurde öffentlich, dass „Germania Hamburg“ einen „Ariernachweis“ für Mitglieder fordert. Auch NPD-Anhänger sollen im Verbindungshaus ein- und ausgehen.