Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.

E-Bikes für Hamburg: GAL will Elektro-Turbo für die Stadträder - die SPD ist dagegen

GAL-Verkehrsexperte Till Steffen auf einem Elektro-Rad

GAL-Verkehrsexperte Till Steffen auf einem Elektro-Rad

Foto:

hfr

Das Stadtrad-System ist ein voller Erfolg: 1500 Drahtesel können an 90 Stationen ausgeliehen werden. Die GAL will den roten Flitzern jetzt einen Elektro-Turbo einbauen: Sie fordert Stadträder mit Hilfsmotor. Zu teuer, sagt die SPD und ist dagegen.

Denn den Zuschuss der Stadt für das Leihfahrrad-System will GAL-Verkehrsexperte Till Steffen 2011 und 2012 von vier auf elf Millionen Euro erhöhen. Davon sollen auch weitere Leihstationen an den Arenen, in Harburg, Hamm, Horn und Billstedt entstehen. Die „E-Bikes“ haben einen Akku, der Motor unterstützt den Fahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern.

Das nötige Geld soll vom HVV kommen. Hier will Steffen den städtischen Zuschuss reduzieren. Begründung: Durch die neue Vorschrift, in Bussen beim Einsteigen sein Ticket zu zeigen, und verschärfte Kontrollen erwirtschaftet der HVV sechs Millionen Euro zusätzlich.

„Damit würden Bus- und Bahn-Kunden im Endeffekt für den Stadtrad-Ausbau zahlen“, erwidert SPD-Verkehrsexpertin Marina Koeppen. Zudem seien die Kosten für den dann nötigen Stationsumbau sehr hoch. Die SPD ist dagegen.
Die GAL will ihren Antrag dennoch diese Woche zur Abstimmung stellen. Steffen: „Elektro-Räder sind ein sehr gutes Argument für jeden, der vom Auto umsteigen möchte, bisher aber die Anstrengung scheute.“ (mn)


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?