Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
MOPO.de | Der „Prinz“ bleibt in Hamburg: HSV-Juwel Hakan Calhanoglu lässt Atlético und Juve abblitzen
07. April 2014
http://www.mopo.de/4274110
©

Der „Prinz“ bleibt in Hamburg: HSV-Juwel Hakan Calhanoglu lässt Atlético und Juve abblitzen

Der „Prinz“ zieht ab: Hakan Calhanoglu traf in dieser Saison bereits neun Mal.

Der „Prinz“ zieht ab: Hakan Calhanoglu traf in dieser Saison bereits neun Mal.

Foto:

dpa

Er bleibt Hamburgs Überflieger dieser Saison, ganz gleich, wie sie enden wird. Hakan Calhanoglu – Mittelfeld-Juwel, Ballzauberer und schon neunfacher Torschütze. Und das Schönste: Hamburgs „Prinz“ wird auch weiterhin nicht müde, dem Werben europäischer Großklubs Absagen zu erteilen, weil er dem HSV treu bleiben will.

Gegen Leverkusen saßen sie wieder auf der Tribüne, Seite an Seite. Liverpool, Chelsea, Man United, Atlético Madrid, Juventus Turin und der AS Rom hatten ihre Scouts in den Volkspark geschickt, sie alle sahen Calhanoglu zaubern.

Nach MOPO-Informationen ist das Interesse von zwei dieser Topklubs längst hinterlegt: Juventus und Atlético Madrid fühlten bei Hakan vor, zeigten für den Sommer ernsthaftes Interesse – und holten sich eine Absage!

Calhanoglu will bleiben. „Der Junge hat sich immer klar zum HSV bekannt“, sagt sein Berater Bektas Demirtas. „Er hat seinen Vertrag im Winter ja nicht nur so bis 2018 verlängert, sondern weil etwas dahintersteckt. Hakans Plan ist ganz klar, in den nächsten Jahren mit dem HSV Erfolg zu haben.“ Dass es immer wieder Anfragen europäischer Topklubs geben wird, sei einkalkuliert. „Das ist normal, beeinflusst Hakan aber überhaupt nicht.“

Calhanoglu steht zum HSV. Wie schon im Winter, als Galatasaray Istanbul hartnäckig an ihm baggerte. Nun gesellen sich Juventus und Atlético dazu. Der 20-Jährige aber bleibt gelassen. weil er seine ganze Kraft in den Abstiegskampf stecken will.

Und vielleicht ja auch, weil er weiß, dass kein Grund zur Eile besteht – macht er so weiter, stehen die Topklubs ohnehin weiter Schlange.





Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?