Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
MOPO.de | Bahrenfeld: Unfallflucht führt Polizei direkt zu Marihuana-Plantage
26. November 2012
http://www.mopo.de/7085646
©

Bahrenfeld: Unfallflucht führt Polizei direkt zu Marihuana-Plantage

Cannabis-Pflanzen, aus denen Marihuana hergestellt wird (Symbolfoto)

Cannabis-Pflanzen, aus denen Marihuana hergestellt wird (Symbolfoto)

Foto:

dpa

Zwei Männer haben am Montagmorgen in Bahrenfeld einen Unfall verursacht. Weil sie flüchteten, führten sie die Polizei direkt zu einer professionell angelegten Cannabis-Plantage.

Es ist Montagmorgen, kurz vor 10 Uhr: Ein BMW kommt auf der Groß Flottbeker Straße von der Fahrbahn ab, durchbricht einen Gartenzaun und eine Hecke. Die Fahrer (20 und 25) flüchten in ihrem Auto, hinterlassen aber ihr vorderes Nummernschild am Tatort. Dieses war zusammen mit einem Teil der Stoßstange bei dem Unfall abgebrochen.

Die Polizei ermittelt so den Fahrzeughalter und findet die beiden Unfallfahrer. Beide sind betrunken und stehen offensichtlich unter Drogen. Sie geben an, sich bei der Fahrt am Steuer abgewechselt zu haben. An einen Unfall können sie sich angeblich nicht erinnern. Den Wagen finden die Beamten hinter einem Wohnhaus am Kalckreuthweg in Bahrenfeld. Das Teil der Stoßstange passt zum Auto, das hintere Nummernschild ist abgeschraubt. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung des 20-Jährigen finden es die Beamten in seinem Schrank.

Doch nicht nur das: In einem mit Alufolie ausgekleideten Zelt entdecken sie außerdem eine professionell angelegte Marihuana-Plantage.

15 Pflanzen und weitere 600 Gramm Marihuana stellen die Polizisten sicher. Zwei weitere Männer (26 und 28), die sich während der Untersuchung in der Wohnung aufhalten, werden - ebenso wie die beiden Unfallfahrer - festgenommen.

Alle vier müssen sich wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetzt verantworten. Gegen die beiden Fahrer wird zudem wegen Straßengefährdung ermittelt. Beiden wurde der Führerschein zunächst entzogen.