Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Schwangere gerettet: Die wirre SMS, die einen Schlaganfall ankündigte

Gefäßverschluss oder Blutung im Hirn: Schlaganfall
Gefäßverschluss oder Blutung im Hirn: Schlaganfall
Foto: dpa

Wirre SMS-Nachrichten sind nicht immer ein Zeichen dafür, dass der Absender betrunken ist oder das Textkorrektur-Programm ein Eigenleben entwickelt hat. Laut einer Studie im Fachjournal „Archives of Neurology“ kann „Lega-sms-tenie“ Warnsignal für einen Schlaganfall sein. Dieses erkannte der Ehemann einer Schwangeren in Boston, der mit einem Notruf seiner Frau das Leben rettete.

Der Mann hatte die 25-Jährige per SMS gefragt, wann sie den nächsten Termin beim Arzt hätte. Als Antwort kam: „Jeder wo sachen tage nachten.“ Der irritierten Nachfrage „Was war das?“ folgten die Worte „Einige ist wo.“

Der Ehemann bekam es mit der Angst zu tun und rief den 911-Notruf: „Mit meiner Frau stimmt was nicht. Sie schreibt wirre Dinge, die Auto-Korrektur im iPhone ist ausgeschaltet.“

Testen Sie Ihr Risiko

Die Deutsche Schlaganfall-Hilfe bietet einen Online-Test zur Bestimmung des persönlichen Schlaganfall-Risikos an: www.schlaganfall-test.de

Unter 01805 – 093 093 stehen Experten der Schlaganfall-Hilfe zur Beratung zur Verfügung.

In der Notaufnahme stellten die Ärzte fest, dass die Schwangere Probleme hatte, ihren rechten Arm und ihr rechtes Bein zu bewegen, desorientiert war. Der Gehirn-Scan ergab, dass sie mehrere kleine Schlaganfälle erlitten hatte. Die Blutzufuhr zum Gehirn war stark beeinträchtigt – es bestand akute Lebensgefahr. Dr. Joshua Klein von der Harvard Uniklinik: „Wir haben ihr Blutverdünner gespritzt und die Symptome sind verschwunden. Ansonsten hätte es fatal enden können.“

Klein fand mit zwei Kollegen weitere Fälle, in denen Verwandte und Freunde von Schlaganfall-Opfern vorher wirre SMS-Nachrichten oder Emails erhalten hatten. „Da immer mehr Menschen auf digitale Weise kommunizieren, ist das eine echte Chance zur Früherkennung. Leider müssen wir wegen Fehlern beim Texterkennungs-Programm damit rechen, dass es oft blinden Alarm geben wird.“

Auch interessant
Weitere Meldungen Gesundheit
2013 soll jeder im Schnitt 140  Liter Mineralwasser getrunken haben.

Deutsche löschen ihren Durst gerne mit natürlichem Mineralwasser. Doch wer denkt, es sei rein, irrt. Wie die Stiftung Warentest berichtet, sind nur sechsbedenkenlos zu empfehlen.   mehr...

Achtung „Lady in Red“: Frauen nehmen Geschlechtsgenossinnen, die Rot tragen, als Rivalinnen wahr.

Ein rotes Kleid kann Wunder wirken: Wie in Chris de Burghs Lied „Lady in Red“ stehen alle Männer auf die Frau in Rot. Sie nehmen die Farbe an Frauen als Signal für Interesse an Sex wahr. Andere Frauen sehen sie deshalb als Rivalinnen.   mehr...

Das Computerbild zeigt die schematische Darstellung eines Hepatitis-C-Virus.

Hepatitis gilt als Junkie-Krankheit. Doch viel mehr Menschen haben Hepatitis und wissen es nicht. Das ist fatal, denn als Folge wird die Krankheit oft nicht erkannt und behandelt. Dabei gibt es jetzt wirksame Medikamente gegen Hepatitis C. Sie kosten allerdings ein Vermögen.   mehr...

Aktuelle Videos
Abnehmen mit Fitmio
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest