Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Gut für die Augen...: Was hat der Möhren-Mythos mit dem Zweiten Weltkrieg zu tun?

Möhren sind angeblich gut für die Augen.
Möhren sind angeblich gut für die Augen.
Foto: dpa

Möhren sind gut für die Augen. Dieser Merksatz wurde ganzen Kindergenerationen in Deutschland vorgebetet. Was kaum jemand weiß: Der Satz stimmt erstens nicht und basiert zweitens auf einem irren Mythos aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.

1940 tobte die so genannte Schlacht um England. Bomberstaffeln aus Nazi-Deutschland legten Teile von London in Schutt und Asche. Dennoch verzeichneten die britischen Piloten beim Abschuss von deutschen Kampfflugzeugen später erstaunlich hohe Trefferquoten. Der Grund: Die Briten hatten 1940 als erste ein funktionierendes Ortungssystem auf Radarwellenbasis entwickelt.

Ein Kampflugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg – was hat es mit den Möhren zu tun?
Ein Kampflugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg – was hat es mit den Möhren zu tun?
Foto: dpa

Dadurch konnten sie die deutschen Bomber besser orten, als umgekehrt. Einige Flieger wie John „Katzenauge“ Cunningham wurden so zur Legende.

Die britische Royal Air Force wollte das ausgefuchste Radarsystem in ihren Fliegern den Deutschen gegenüber jedoch verschleiern. Deshalb prahlte sie damit, die Treffsicherheit ihrer Piloten sei alleine auf ihren hohen Karottenkonsum zurückzuführen. Denn Möhren seien gut für die Augen.

Die Legende hat sich erstaunlich lange gehalten, auch bei uns.

Doch was ist dran?

Ein Fünkchen Wahrheit steckt in der Behauptung: Karotten enthalten Betacarotin, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. Wer an Vitamin-A-Mangel leidet, kann Nachtblind werden und auf Dauer ganz erblinden - ein häufiges Problem bei Kindern in Entwicklungsländern. Aber „besser“ oder „schärfer“ sehen kann man auch mit Megadosen Vitamin A nicht.

Allerdings: Der Körper benötigt nur winzige Mengen an Vitamin A. Davon liefern andere Lebensmittel mehr: Kohl, Spinat und Kürbisse enthalten mehr Betacarotin als Möhren. Milchprodukte, Fisch oder Fleisch enthalten sogar gleich das fertige Vitamin A.

Welche Ernährungsirrtümer sich außerdem hartnäckig halten, haben wir in der Bilderstrecke zusammengefasst.

Auch interessant
Weitere Meldungen Gesundheit
Der Schmerz ist groß, doch die Wirkung gering: Paracetamol hilft bei Rückenschmerzen nicht mehr als ein Placebo.

Ärzte verschreiben bei Rückenschmerzen am ehesten Paracetamol. Einer neuen Studie zufolge bringt das Medikament aber gar nichts gegen Rückenleiden.  mehr...

Häufigster Fehler beim Eincremen: Wird erst am Strand die Sonnenmilch ausgepackt, ist es schon zu spät.

Die Fakten sind alarmierend: Die Zahl der Hautkrebsbehandlungen in Krankenhäusern ist innerhalb von fünf Jahren um ein Viertel angestiegen. Das Erkrankungsrisiko lässt sich jedoch mit einfachen Mitteln senken.   mehr...

Umstrittene Vorsorge-Untersuchung: Eine Frau wird auf die Mammografie vorbereitet.

Hin oder nicht? Studien belegen, dass das Wissen über das Mammografie-Screening in Deutschland nicht groß ist. Frauen sollten aber Vor- und Nachteile kennen, um eine Entscheidung über die Teilnahme zu treffen. Das Für und Wider im Überblick.  mehr...

Aktuelle Videos
Abnehmen mit Fitmio
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest