Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Gesundheitslexikon: Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind zu einer Volkskrankheit geworden.
Rückenschmerzen sind zu einer Volkskrankheit geworden.
 Foto: dpa

Rückenschmerzen haben sich mittlerweile zu einer Volkskrankheit entwickelt. Abgesehen von Infekten, sind Rückenschmerzen der zweithäufigste Grund, einen Arzt aufzusuchen.

Erste Beschwerden verschwinden bei Betroffenen häufig spontan und ohne Behandlung. Bei über 60 Prozent kehren die Rückenschmerzen wieder zurück. Von chronischen Rückenschmerzen spricht man, wenn die Symptome länger als zwölf Wochen anhalten.

Rückenschmerzen können sowohl organische als auch psychische Ursachen haben – oft beeinflussen sich diese Komponenten gegenseitig.

In der Anfangsphase sind die Symptome häufig unspezifisch. Die Betroffenen klagen über Morgensteifigkeit, Verspannungen oder Schwäche. Viele bagatellisieren die Beschwerden zunächst oder verdrängen sie durch gesteigerte Aktivität. Mit der Zeit können sich die Schmerzen allerdings verstärken.

Man unterscheidet den plötzlich auftretenden Rückenschmerz (Lumbago) vom Wurzelreizsyndrom (Lumboischialgie) mit Kreuzschmerzen, die auch in die Beine ziehen. Auch Bandscheibenvorfälle verursachen starke Rückenschmerzen.

Erfahren Sie mehr zu den Ursachen, zur Diagnose und den Therapiemöglichkeiten von Rückenschmerzen.

Ein Text von
Weitere Meldungen Gesundheit
Guter Trend: Immer weniger Jugendliche betrinken sich bis zum Kontrollverlust.

Immer weniger Jugendliche saufen sich ins Koma. Das teilte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit.  mehr...

Die Nachfrage nach „gesundem Eis“ sei in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Einen riesigen Eisbecher mit einer doppelten Portion Sahne – den gönnen wir uns mittlerweile immer seltener. Dabei ist Eis gar nicht unbedingt ungesund.  mehr...

Nacktschlafen kühlt den Körper runter, heißt es in der Studie. Um überhaupt einschlummern zu können, muss die Körpertemperatur nämlich um ein halbes Grad tiefer liegen als im Wachzustand.

Die Temperaturen steigen, unter dem dicken Federbett wird es gerade jetzt im Sommer schnell viel zu warm. Was tun? Ganz einfach – raus aus dem Schlafanzug.  mehr...

comments powered by Disqus

Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld
Aktuelle Videos
Abnehmen mit Fitmio
Selbsttest

Zur mobilen Ansicht wechseln