Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Gesundheitslexikon: Magenschmerzen

Wenn der Bauch schmerzt, leidet das Wohlbefinden.
Wenn der Bauch schmerzt, leidet das Wohlbefinden.
Foto: dpa

Magenschmerzen kennen viele Menschen aus eigener Erfahrung. Man versteht darunter Schmerzen, die vom Magen ausgehen. Mediziner sprechen hier auch von einer Gastralgie.

Magenschmerzen können in unterschiedlicher Weise auftreten, etwa in Form von Magenkrämpfen. Ebenso können die Schmerzen sich scharf oder brennend anfühlen. Magenschmerzen können kurzfristig Beschwerden verursachen oder über einen längeren Zeitraum andauern. Manchmal gehen Magenschmerzen auch mit anderen Beschwerden wie Aufstoßen, Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen einher.

Die meisten Menschen ordnen einen Schmerz, der im Oberbauch links bis mittig auftritt, dem Magen zu. Doch nicht immer entstehen diese als Magenschmerzen empfundenen Beschwerden tatsächlich im Magen. Stattdessen können sie auch von anderen Organen, wie dem Darm, der Bauchspeicheldrüse oder dem Herzen herrühren.

Je nach Ursache können bereits einfache Maßnahmen Magenschmerzen lindern. Häufig hilft zum Beispiel schon ein wenig Wärme oder ein Kräutertee gegen die Gastralgie. Vor allem Pfefferminz-, Melissen- oder Kamillentee sind hier zu empfehlen.

Ist zu viel Magensäure die Ursache der Magenschmerzen, können säurebindende Medikamente (Antazida) sinnvoll sein – oder auch eine Änderung der Essgewohnheiten. Zu fettes oder scharfes Essen etwa fördert die Magensäureproduktion. An zu viel Magensäure können jedoch auch Alkohol und Zigaretten schuld sein.

Treten die Magenschmerzen über einen längeren Zeitraum auf oder auch mehrmals in der Woche, ist es ratsam, die Beschwerden ärztlich abklären zu lassen. Ebenso, wenn weitere Symptome hinzukommen sollten, wie zum Beispiel Fieber oder ein allgemeines Krankheitsgefühl.

Hängen die Magenschmerzen mit zu viel Stress zusammen, ist es auf lange Sicht sinnvoll, regelmäßig Entspannungsübungen zu praktizieren. Entspannungsmethoden wie das autogene Training oder die progressive Muskelentspannung sind bei Gastralgie empfehlenswert.

Lesen Sie mehr zu den Ursachen von Magenschmerzen.

Ein Text von
Weitere Meldungen Gesundheit
„Murus berlinensis“ (Berliner Mauer)

wird aus Berliner Mauerstücken hergestellt. Damit soll etwa Patienten geholfen werden, die sich abschotten und unter Vereinsamung leiden.

Hätten Sie gewusst, dass sich hinter dem homöopathischen Präparat „Blatta orientalis“ eine Kakerlaken-Art verbirgt? Die Ausgangsstoffe von Globuli sind teilweise abenteuerlich. Von Hundekot bis Krötengift: Wir stellen absurde Beispiele vor.  mehr...

Ostern gibt es jede Menge Eier. Doch wie viele bunte Hühnereier sind gesund?

Nicht nur ein Frühstücksei - Über die Ostertage werden jede Menge gefärbte Exemplare gefuttert. Lesen Sie hier, warum wir zum Osterfest auch mal mehr davon essen dürfen, worauf es beim Färben ankommt und wie man Öko-Eier erkennt.  mehr...

Zeigt her eure Füße: Haut und Knochen tut es gut, auch mal ohne Schuhe unterwegs zu sein.

Mut zu mehr Nacktheit: Wer die Schuhe auslässt, tut seiner Gesundheit etwas Gutes. Das stärkt nicht nur die Muskulatur und hilft gegen Fehlstellungen - Barfußlaufen ist auch eine sinnliche Erfahrung. Erleben lässt sich das in Barfußparks.  mehr...

Aktuelle Videos
Abnehmen mit Fitmio
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest