Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Gesundheitslexikon: Magenschmerzen

Wenn der Bauch schmerzt, leidet das Wohlbefinden.
Wenn der Bauch schmerzt, leidet das Wohlbefinden.
 Foto: dpa

Magenschmerzen kennen viele Menschen aus eigener Erfahrung. Man versteht darunter Schmerzen, die vom Magen ausgehen. Mediziner sprechen hier auch von einer Gastralgie.

Magenschmerzen können in unterschiedlicher Weise auftreten, etwa in Form von Magenkrämpfen. Ebenso können die Schmerzen sich scharf oder brennend anfühlen. Magenschmerzen können kurzfristig Beschwerden verursachen oder über einen längeren Zeitraum andauern. Manchmal gehen Magenschmerzen auch mit anderen Beschwerden wie Aufstoßen, Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen einher.

Die meisten Menschen ordnen einen Schmerz, der im Oberbauch links bis mittig auftritt, dem Magen zu. Doch nicht immer entstehen diese als Magenschmerzen empfundenen Beschwerden tatsächlich im Magen. Stattdessen können sie auch von anderen Organen, wie dem Darm, der Bauchspeicheldrüse oder dem Herzen herrühren.

Je nach Ursache können bereits einfache Maßnahmen Magenschmerzen lindern. Häufig hilft zum Beispiel schon ein wenig Wärme oder ein Kräutertee gegen die Gastralgie. Vor allem Pfefferminz-, Melissen- oder Kamillentee sind hier zu empfehlen.

Ist zu viel Magensäure die Ursache der Magenschmerzen, können säurebindende Medikamente (Antazida) sinnvoll sein – oder auch eine Änderung der Essgewohnheiten. Zu fettes oder scharfes Essen etwa fördert die Magensäureproduktion. An zu viel Magensäure können jedoch auch Alkohol und Zigaretten schuld sein.

Treten die Magenschmerzen über einen längeren Zeitraum auf oder auch mehrmals in der Woche, ist es ratsam, die Beschwerden ärztlich abklären zu lassen. Ebenso, wenn weitere Symptome hinzukommen sollten, wie zum Beispiel Fieber oder ein allgemeines Krankheitsgefühl.

Hängen die Magenschmerzen mit zu viel Stress zusammen, ist es auf lange Sicht sinnvoll, regelmäßig Entspannungsübungen zu praktizieren. Entspannungsmethoden wie das autogene Training oder die progressive Muskelentspannung sind bei Gastralgie empfehlenswert.

Lesen Sie mehr zu den Ursachen von Magenschmerzen.

Ein Text von
Weitere Meldungen Gesundheit
Ein hoher Salzkonsum begünstigt Krankheiten. Doch Salz ist auch wichtig für den Körper, zum Beispiel für Wasserhaushalt und Knochenaufbau.

Zu viel Salz ist gefährlich, zu viel Salz macht krank: Regelmäßig warnen Experten vor zu hohem Salzkonsum. Doch eine neue Studie zeigt, Salz ist nicht nur schädlich, Salz kann sogar eine heilsame Wirkung haben.  mehr...

Eine Stunde weniger Schlaf: Am Wochenende werden die Uhren auf die Sommerzeit umgestellt.

Eine Stunde weniger: In der Nacht von Samstag auf Sonntag beginnt die Sommerzeit. Das heißt, eine Stunde früher aufstehen. Und Müdigkeit ist vorprogrammiert - oder? Wie man sich am besten auf die die Sommerzeit einstellt.  mehr...

Rosaroter Rausch: Das Verliebt-Sein ähnelt in gewisser Weise dem Konsum von Drogen.

Ist Verliebt-Sein wie ein Drogenrausch? Geht Liebe wirklich durch den Magen? Um das schönste Gefühl der Welt ranken sich viele Mythen und Weisheiten, doch welche stimmen und welche sind einfach Unsinn?  mehr...

Kommentare
Wegen technischer Probleme können Sie hier leider keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Videos
Abnehmen mit Fitmio
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest