Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Gesundheitslexikon: Fieber

Eine Körpertemperatur über 38° Celsius bezeichnet man laut Definition als Fieber.
Eine Körpertemperatur über 38° Celsius bezeichnet man laut Definition als Fieber.
Foto: dpa

Eine Körpertemperatur über 38° Celsius (38°C) bezeichnet man laut Definition als Fieber (lat. Febris). Häufig ist Fieber ein Symptom einer Grippe oder einer Erkältung.

Die Temperatur lässt sich mit einem Fieberthermometer im Enddarm (rektal), unter der Achselhöhle (axillar), im Ohr oder unter der Zunge im Mund (oral) messen. Die rektale Temperaturmessung gilt als die genaueste. Am gebräuchlichsten sind elektronische Digital-Fieberthermometer; ältere Modelle sind Fieberthermometer aus Quecksilber.

Das Temperaturzentrum im Gehirn steuert die Wärmeregulation. Es liegt im Bereich des sogenannten Hypothalamus. Fieber entsteht dadurch, dass der Sollwert der Körpertemperatur in diesem Temperaturzentrum nach oben verstellt ist. Wenn die Nervenzellen im Temperaturzentrum direkt gereizt werden, steigt die Körpertemperatur an. Auch fiebererzeugende Stoffe, sogenannte Pyrogene, können Fieber auslösen. So können etwa bestimmte Bestandteile von Bakterien als Pyrogen zu Fieber führen. Fieber kann dazu beitragen, die natürlichen Abwehrprozesse des Körpers zu beschleunigen.

Man unterscheidet verschiedene Arten von Fieber, so zum Beispiel:

  • Fieber-Kontinua: Über Tage und Wochen anhaltendes Fieber mit Temperaturschwankungen bis zu 1°C
  • Remittierendes Fieber: Tägliche Fieberschwankungen um 1°C bis 2°C, wobei die Temperatur stets erhöht bleibt
  • Intermittierendes FieberTägliche starke Fieberschwankungen, die periodisch abfallen und sich mit Unter- oder Normaltemperatur abwechseln
  • Undulierendes Fieber: Langsam ansteigendes, länger anhaltendes Fieber mit fieberfreien Intervallen
  • Relapsfieber: In kurzen Perioden auftretendes Fieber, welches von einem oder mehreren fieberfreien Tagen unterbrochen wird, z.B. bei Malaria

Neben dem Anstieg der Körpertemperatur äußert sich Fieber oft mit Symptomen wie einem schnellen Puls, Schweißausbrüchen, gesteigerter Atmung, glänzenden Augen, warmer – teils roter, teils blasser – Haut, trockener und belegter Zunge, Durst und Appetitlosigkeit. Es kann zu Schwindel, Wahrnehmungsstörungen und Verwirrtheit kommen. Insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern können auch Fieberkrämpfe auftreten. Bei sehr hoher Temperatur kann es zu Bewusstseins- und Sinnestrübungen, dem Fieberdelir, kommen.

Erfahren Sie mehr zu den Ursachen, zur Diagnose und den Therapiemöglichkeiten von Fieber.

Ein Text von
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Gesundheit
Je näher sich Paare während des Schlafes sind, desto glücklicher die Beziehung.

Aufgeschlossene schlafen auf dem Rücken, Unsichere in Fötus-Lage: Unsere Schlafhaltung sagt Studien zufolge mehr über uns aus, als wir glauben. Und: Je näher wir unserem Partner im Schlaf sind, desto glücklicher ist die Beziehung.  mehr...

Wichtige Maßnahme zum Schutz vor Schnupfen und Co.: Den Kontakt zu Erkälteten meiden.

Herbstzeit ist auch Erkältungszeit. Das große Schniefen hat wieder begonnen und man kann der klassischen Erkältung nicht entkommen. Oder doch? Wir haben die besten Tipps gegen Herbst-Erkältungen.  mehr...

Schöne saubere Supermarktwelt: Frisch und gesund sieht das aus, was da auf dem Band liegt. Ein Blick in den Raum unter einem Band bietet dagegen ein Bild des Grauens.

Im Supermarkt muss jeder an der Kasse vorbei. Aber haben Sie eigentlich schon mal überlegt, was sich unter dem Kassenband verbirgt? In manchen Fällen ist es Ekel am laufenden Band: Schimmel, Sporen und Bakterien.  mehr...

Aktuelle Videos
Abnehmen mit Fitmio
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest