Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Gesundheitslexikon: Durchblutungsstörungen

Ob mehr Bewegung oder weniger Rauchen: Viele Faktoren senken das Risiko für eine Durchblutungsstörung.
Ob mehr Bewegung oder weniger Rauchen: Viele Faktoren senken das Risiko für eine Durchblutungsstörung.
Foto: dpa

Mit zunehmendem Alter, aber auch durch eine ungesunde Lebensweise, verlieren die Gefäße an Elastizität und können sich verengen. Die Folge sind Durchblutungsstörungen, die plötzlich oder im Rahmen einer Arterienverkalkung (Arteriosklerose) auftreten. Doch jeder kann selbst eine Menge tun, um vorzubeugen.

Durchblutungsstörungen können an zahlreichen Stellen im menschlichen Körper entstehen – Betroffene haben häufig Schmerzen in den entsprechenden Bereichen. Unzureichend durchblutete Bereiche können zudem in ihrer Funktion beeinträchtigt sein oder gar absterben. Zu den typischen Erkrankungen, die mit Durchblutungsstörungen einhergehen, gehören unter anderem die sogenannte Schaufensterkrankheit und die koronare Herzkrankheit (KHK). Bei der Schaufensterkrankheit, die man auch als periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) bezeichnet, sind die Beine nicht ausreichend durchblutet. Eine mangelnde Durchblutung des Herzmuskels hingegen führt zu einer koronaren Herzkrankheit.

Faktoren wie Rauchen, Bluthochdruck, erhöhte Blutfette oder Diabetes mellitus fördern das Risiko für Durchblutungsstörungen. Mithilfe von ausreichend Bewegung, einer ausgewogenen Ernährung und dem Verzicht auf Nikotin lässt sich die Wahrscheinlichkeit für eine Durchblutungsstörung minimieren.

Erfahren Sie mehr zu den Ursachen, zur Diagnose und den Therapiemöglichkeiten von Durchblutungsstörungen.

Ein Text von
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Gesundheit

Beide tun alles, um noch dunkler zu werden. Ihr Motto: Nur nicht wieder blass sein. Michaela: „Ich mach's solange, bis es nicht mehr geht.“  mehr...

„Hach, wäre das schön, jetzt noch mal am Strand zu liegen“, mag die Passantin beim Anblick dieses Plakats denken, „wie noch kurzem an der spanischen Küste, als die Wellen leise an den Strand schlugen und die Sonne erst unterging, als das Buch ausgelesen war.“ Schon dieser Gedanke verlängert das Urlaubsgefühl.

Sonnengebräunt und sehr entspannt: Die meisten von uns sind nach dem Sommerurlaub 2014 einer Umfrage zufolge so erholt wie nie. Nur: Wie können wir das Erholungsgefühl mit in den Alltag nehmen? Öfter verreisen, lautet die Antwort - zumindest gedanklich.   mehr...

Auch Männer, die mal eben schnell für die Freundin Tampons mitbringen sollen, fühlen sich oftmals nicht wohl dabei.

Im Drogerie-Markt landen auch Produkte für die intimsten Regionen des Körpers auf dem Kassenband. Manchen ist das peinlich...  mehr...

Aktuelle Videos
Abnehmen mit Fitmio
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest