Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Arzneimittelaufsicht greift ein: Frankreich zieht Anti-Baby-Pille aus dem Verkehr

Eine Diane-25-Packung. Die Antibabypille wurde in Frankreich aus dem Verkehr gezogen.
Eine Diane-25-Packung. Die Antibabypille wurde in Frankreich aus dem Verkehr gezogen.
 Foto: dpa

Hat diese Pille tödliche Nebenwirkungen? Ein häufig als Antibabypille verschriebenes Akne-Medikament von Bayer wird in Frankreich verboten.

Das Präparat Diane 35 sowie Nachahmermittel dürften nur noch in einer Übergangszeit von drei Monaten vertrieben werden, kündigte die Arzneimittelaufsichtsbehörde ANSM am Mittwoch in Paris an. Hintergrund der Entscheidung sei der Schutz möglicherweise gefährdeter Patienten. „Es gibt zahlreiche andere Therapiemöglichkeiten“, sagte ANSM-Chef Dominique Maraninchi bei einer Pressekonferenz.

In Frankreich sollen seit 1987 mindestens vier Todesfälle auf die Einnahme des Medikamentes zurückgehen. Die Betroffenen starben demnach an den Folgen von Venenthrombosen. In 125 weiteren Fällen wurden nach Angaben der ANSM nicht-tödliche Blutgerinnsel in Venen oder Arterien registriert.

Das Medikament Diane 35 ist in Frankreich zur Behandlung von Akne zugelassen, wird aber oft wegen seiner empfängnisverhütenden Wirkung verschrieben. Nach Schätzungen der ANSM nahmen 2012 in Frankreich rund 315.000 Frauen das Bayer-Medikament oder ein Nachahmerpräparat (Generikum).

Weltweit ist Diane 35 in 135 Ländern zugelassen, auch in Deutschland. Ein Sprecher des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn hatte aber am Montag gesagt, die Verschreibung von Diane-35-Pillen werde in Deutschland „sehr restriktiv“ gehandhabt. Die Verschreibung ausschließlich zur Verhütung sei hierzulande „nicht mehr möglich“.

Weitere Meldungen Gesundheit
Süchtigmacher Nummer eins: die Pizza.

Kann Essen süchtig machen? Ja! Von Pizza, Schokolade, Chips und Eis kann man tatsächlich abhängig werden - das legt zumindest eine kürzlich erschienene US-Studie nahe. Die Top Ten der Süchtigmacher.  mehr...

Ärzte geben Rezepte in unterschiedlichen Farben heraus. Ist der Zettel zum Beispiel rosa, kann man ihn einen Monat lang einlösen.

Wenn die Sprechstundenhilfe Ihnen das nächste Mal ein Rezept in die Hand drückt, sollten Sie unbedingt darauf achten, ob der Zettel grün, blau, gelb oder rosa ist. Die Farbe gibt nämlich Auskunft darüber, wie lange man das Rezept einlösen kann.  mehr...

Seit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von Mai 2005 hatten nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte 698 Patientinnen und Patienten beantragt, Cannabis als Schmerzmittel in einer medizinisch betreuten Selbsttherapie einsetzen zu können.

Knapp 400 Patienten in Deutschland können Cannabis gegen ihre Schmerzen einsetzen. Nordrhein-Westfalen ist das Bundesland mit den meisten Cannabis-Patienten.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Videos
Abnehmen mit Fitmio
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest