Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

„Zappelphilipp“: Neue Studie: ADHS-Diagnosen sind oft falsch

Bei auffallend vielen Kindern wird ADHS diagnostiziert. Oft sind diese Diagnosen falsch.
Bei auffallend vielen Kindern wird ADHS diagnostiziert. Oft sind diese Diagnosen falsch.
Foto: Getty

Leiden „Zappelphilipp“ tatsächlich an ADHS? Bei weitem nicht, bestätigen Forscher der Ruhr-Uni in Bochum, was Experten schon lange vermuteten.

Bei Kindern und Jugendlichen werde viel zu häufig das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom diagnostiziert, warnen sie. Psychotherapeuten und Psychiater fällten ihr Urteil offensichtlich eher nach Faustregeln, statt sich an gültige Diagnosekriterien zu halten.

Die Wissenschaftler ließen Ärzte anhand von Fallgeschichten eine Diagnose erstellen. In drei von vier Fällen lag kein ADHS vor und trotzdem erklärten die Psychiater die jeweiligen Kinder oft für krank. Dabei lagen sie bei Jungen noch öfter daneben als bei Mädchen, sobald sie Symptome von motorischer Unruhe, mangelnder Konzentration oder Impulsivität zeigten.

Die ADHS-Diagnose sei inflationär geworden, kritisiert die Bochumer Studie. Von 1989 bis 2001 sei die Zahl der Fälle um fast 400 Prozent gestiegen, die Ausgabe von ADHS-Medikamenten habe sich von 1993 bis 2003 verneunfacht.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Gesundheit
Fetter Schlankmacher? Ein Stück Butter und Kokosöl gehören in den „Bulletproof Coffee“.

Bewirkt er wirklich wahre Wunder? Das verspricht der „Bulletproof Coffee“ zumindest. Der „kugelsichere“ Kaffee mit Butter und Kokosöl soll nicht nur wacher und konzentrierter, sondern auch schlank machen. Was ist dran am „Superkaffee“?  mehr...


Beide tun alles, um noch dunkler zu werden. Ihr Motto: Nur nicht wieder blass sein. Michaela: „Ich mach's solange, bis es nicht mehr geht.“  mehr...

„Hach, wäre das schön, jetzt noch mal am Strand zu liegen“, mag die Passantin beim Anblick dieses Plakats denken, „wie noch kurzem an der spanischen Küste, als die Wellen leise an den Strand schlugen und die Sonne erst unterging, als das Buch ausgelesen war.“ Schon dieser Gedanke verlängert das Urlaubsgefühl.

Sonnengebräunt und sehr entspannt: Die meisten von uns sind nach dem Sommerurlaub 2014 einer Umfrage zufolge so erholt wie nie. Nur: Wie können wir das Erholungsgefühl mit in den Alltag nehmen? Öfter verreisen, lautet die Antwort - zumindest gedanklich.   mehr...

Aktuelle Videos
Abnehmen mit Fitmio
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest