Gesund & Fit
Lebe ich gesund? Wie schütze ich mich gegen Grippe und Erkältung? Infos zu Krankheiten und Fitnesstrends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Umfrage: Dr. Google stellt jeder vierten Frau falsche Diagnose

Wer hat nicht schon mal Dr. Google konsultiert?
Wer hat nicht schon mal Dr. Google konsultiert?
Foto: dpa

Rote Pusteln, plötzliches Herzrasen - fast jeder hat schon mal Symptome gegoogelt. Eine Umfrage zeigt jedoch: Die Selbstdiagnose im Internet kann gefährlich sein. Bei einer von vier Frauen war sie falsch und führte sogar zu einer falschen Behandlung.

Dr. Google ist mittlerweile laut einer Umfrage aus Großbritannien die erste Anlaufstelle für gesundheitliche Probleme. Eher als zum Arzt zu gehen oder sich mit der Mutter oder einer Freundin über Beschwerden auszutauschen, konsultieren Frauen das Internet.

Jeder 10. Frau litt unter ihrer Fehldiagnose

Doch, wenig verwunderlich, stellen die betroffenen Frauen aufgrund ihrer Suche im Internet nicht immer die richtige Diagnose. Tatsächlich führte die Symptomsuche und Selbstdiagnose übers Internet dazu, dass eine von vier Frauen sich aufgrund des Internet-Checks eine falsche Diagnose stellte und daraufhin ein unpassendes Medikament kaufte. Eine von zehn Frauen litt sogar über einen längeren Zeitraum unter unangenehmen Nebenwirkungen ihrer Fehldiagnose, berichtet die Daily Mail.

Zu jedem Symptom und jeder Krankheit bietet das Internet Informationen. Die Diagnose sollte man besser einem Arzt überlassen.
Zu jedem Symptom und jeder Krankheit bietet das Internet Informationen. Die Diagnose sollte man besser einem Arzt überlassen.
Foto: dpa

Lange Wartezeiten auf einen Termin sind ein Grund, das Internet einem Arztbesuch vorzuziehen. Ein zweiter Grund kann Scham sein, sich dem Arzt anzuvertrauen. Denn Pilzerkrankungen im Vaginalbereich sind hinter Krebs eine der häufigsten Fehldiagnosen im Netz.

Nicht von ungefähr wurde Umfrage in Auftrag geben von einer Frauengesundheits-Marke, die damit auch auf bakterielle Vaginalinfektionen aufmerksam machen will. Denn diese kommen zweimal häufiger vor als Pilzinfektionen. Als diese werden die bakteriellen Infektionen im Intimbereich jedoch von Frauen in Eigendiagnose häufig missdeutet, heißt es.

Viele Tage über Symptome verängstigt

Und obwohl nur 1000 Frauen befragt wurden, die Studie also nicht allzu repräsentativ ist, sind die Ergebnisse doch interessant. Zum Beispiel, dass die meisten Frauen bereits viele Tage durch Symptome verängstigt waren, bevor sie darüber mit jemandem gesprochen haben. Ein Drittel der Frauen ganze zwei Wochen lang.

Und ein Fünftel der befragten Frauen fürchtete aufgrund der Google-Diagnose einige Zeit sogar, wirklich schwer erkrankt zu sein.

Die zehn häufigsten Fehldiagnosen aufgrund von Internet-Recherche sind:

  1. Brustkrebs
  2. Andere Krebsarten
  3. Vaginale Pilzinfektionen
  4. Bluthochdruck
  5. Asthma
  6. Arthritis
  7. Depressionen
  8. Diabetes
  9. Geschlechtskrankheiten
  10. Probleme mit der Schilddrüse

Die zehn häufigsten Symptome, nach denen Frauen im Internet suchen:  

  1. Schlafstörungen
  2. Kopfschmerzen
  3. Depressionen
  4. Angst
  5. Muskelkrämpfe
  6. Magenkrämpfe
  7. Chronische Muskelschmerzen
  8. Starke Erschöpfung
  9. Jucken
  10. Empfindliche Haut

(ef)

Auch interessant
Weitere Meldungen Gesund & Fit
Durchtrainiert bis in die Oberarme: Michelle Obama lebt den Amerikanern ihre Fitnessbegeisterung vor.

Übergewicht ist ein großes Problem in den USA. Die Präsidentenfamilie will Vorbild sein. Michelle Obama streicht deshalb den Nachtisch vom Familienspeiseplan und Barack drängt seine Mitarbeiter zu mehr Sport. Nicht wenige Amerikaner sind genervt vom Gesundheitseifer der Obamas.   mehr...

Oft ist Wassermangel eine Ursache für Kopfschmerzen. Dann hilft bereits ein Glas Wasser.

Aufgeblähter Bauch vom Kantinenessen, eine heftige Kopfschmerz-Attacke, Blut tropft nach einem Schnitt am Kopierpapier: Gut, wenn man gegen die Beschwerden im Job die passenden Hausmittel parat hat.  mehr...

Das ist alles Strategie: Babys schreien, damit ihre Eltern keine Geschwister zeugen und sie die ungeteilte Aufmerksamkeit haben, wie ein Harvard-Professor schreibt.

Babys sind viel cleverer, als man denkt: Laut einer neuen Harvard-Studie schreien sie nachts, damit ihre Eltern keine Geschwister zeugen. Eine schlaue Strategie, die den lieben Kleinen die ungeteilte Aufmerksamkeit der Eltern einbringen soll.   mehr...

Abnehmen mit Fitmio
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter