Gesund & Fit
Lebe ich gesund? Wie schütze ich mich gegen Grippe und Erkältung? Infos zu Krankheiten und Fitnesstrends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Bibbermonate: Tipps: So schützt man die Haut vor Kälte

Foto: dpa

Jetzt sind sie da: die Bibbermonate. Das bedeutet: Kälte, Frost und eisiger Wind. Besonders leidet darunter unsere Haut. Der ständige Wechsel zwischen trockener Heizungsluft und klirrender Kälte ist Stress pur. Wir zeigen, wie man sich schützen kann.

Der Eigenschutz der Haut nimmt im Winter erheblich ab. Durch die geringe Luftfeuchtigkeit in beheizten Räumen trägt die Haut mehr Feuchtigkeit an die Oberfläche und trocknet somit leichter aus. Auch die kalte Winterluft weist eine geringe Luftfeuchtigkeit auf – und entzieht der Haut zusätzlich Feuchtigkeit.

Die Kälte im Winter bewirkt, dass sich die Blutgefäße unter der Haut zusammenziehen, um so die Wärme im Inneren zu bewahren. Die Haut wird im Winter weniger durchblutet und somit auch weniger mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Sie ist Belastungen wie Kälte, Wind, Lufttrockenheit, UV-Strahlung und Schadstoffen nahezu schutzlos ausgesetzt. Spannungsgefühl, Schuppenbildung und Juckreiz können die Folge sein. Die Haut wird blass, spröde und rissig.

Haut auch von innen pflegen

Auch wenn der natürliche Schutzmantel der Haut im Winter dünner wird: Wenn Sie Ihrer Haut die Pflege geben, die sie jetzt benötigt, können Sie sich auch in der kalten Jahreszeit über eine strahlend schöne, weiche und geschmeidige Haut freuen. Dabei kommt es nicht nur auf die richtigen Pflegeprodukte an. Auch Handschuhe, Schal und Co sowie ein paar Regeln beim Baden und Duschen tragen dazu bei, unser größtes Organ vor der Kälte zu schützen. Nicht zuletzt können Sie Ihre Haut im Winter auch von innen pflegen: Eine gesunde Ernährung, viel Bewegung und Entspannung helfen Ihnen dabei.

Wir haben sechs Tipps gesammelt, wie man die Haut im Winter schützen kann.

Ein Text von
Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Gesund & Fit
Müde-Macher: Wer kurz vor dem Zubettgehen noch seine E-Mails checkt, wird tendenziell schlechter schlafen.

Wer tagsüber nie richtig wach wird, obwohl er genug schläft, macht vielleicht etwas anderes falsch. Wir erklären, woran es liegen könnte.  mehr...

Nicht immer mit derselben Intensität: Das Lauftraining ist effektiver, wenn die Belastung zwischendurch auch immer mal wieder deutlich gesteigert wird.

Gemächliches Joggen galt lange Zeit als Nonplusultra. Doch vor allem trainierten Läufern empfehlen Experten mittlerweile das sogenannte polarisierte Training, bei dem hochintensive Intervallphasen, HIT genannt, eingebaut werden.   mehr...

„Hach, wäre das schön, jetzt noch mal am Strand zu liegen“, mag die Passantin beim Anblick dieses Plakats denken, „wie noch kurzem an der spanischen Küste, als die Wellen leise an den Strand schlugen und die Sonne erst unterging, als das Buch ausgelesen war.“ Schon dieser Gedanke verlängert das Urlaubsgefühl.

Sonnengebräunt und sehr entspannt: Die meisten von uns sind nach dem Sommerurlaub 2014 einer Umfrage zufolge so erholt wie nie. Nur: Wie können wir das Erholungsgefühl mit in den Alltag nehmen? Öfter verreisen, lautet die Antwort - zumindest gedanklich.   mehr...

Abnehmen mit Fitmio
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter