Gesund & Fit
Lebe ich gesund? Wie schütze ich mich gegen Grippe und Erkältung? Infos zu Krankheiten und Fitnesstrends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Bibbermonate: Tipps: So schützt man die Haut vor Kälte

Foto: dpa

Jetzt sind sie da: die Bibbermonate. Das bedeutet: Kälte, Frost und eisiger Wind. Besonders leidet darunter unsere Haut. Der ständige Wechsel zwischen trockener Heizungsluft und klirrender Kälte ist Stress pur. Wir zeigen, wie man sich schützen kann.

Der Eigenschutz der Haut nimmt im Winter erheblich ab. Durch die geringe Luftfeuchtigkeit in beheizten Räumen trägt die Haut mehr Feuchtigkeit an die Oberfläche und trocknet somit leichter aus. Auch die kalte Winterluft weist eine geringe Luftfeuchtigkeit auf – und entzieht der Haut zusätzlich Feuchtigkeit.

Die Kälte im Winter bewirkt, dass sich die Blutgefäße unter der Haut zusammenziehen, um so die Wärme im Inneren zu bewahren. Die Haut wird im Winter weniger durchblutet und somit auch weniger mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Sie ist Belastungen wie Kälte, Wind, Lufttrockenheit, UV-Strahlung und Schadstoffen nahezu schutzlos ausgesetzt. Spannungsgefühl, Schuppenbildung und Juckreiz können die Folge sein. Die Haut wird blass, spröde und rissig.

Haut auch von innen pflegen

Auch wenn der natürliche Schutzmantel der Haut im Winter dünner wird: Wenn Sie Ihrer Haut die Pflege geben, die sie jetzt benötigt, können Sie sich auch in der kalten Jahreszeit über eine strahlend schöne, weiche und geschmeidige Haut freuen. Dabei kommt es nicht nur auf die richtigen Pflegeprodukte an. Auch Handschuhe, Schal und Co sowie ein paar Regeln beim Baden und Duschen tragen dazu bei, unser größtes Organ vor der Kälte zu schützen. Nicht zuletzt können Sie Ihre Haut im Winter auch von innen pflegen: Eine gesunde Ernährung, viel Bewegung und Entspannung helfen Ihnen dabei.

Wir haben sechs Tipps gesammelt, wie man die Haut im Winter schützen kann.

Ein Text von

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Gesund & Fit
Einigen Risikogruppen wird eine Grippeimpfung besonders empfohlen. Dazu gehören Schwangere, Menschen über 60 Jahren, chronisch Kranke und medizinisches Personal.

Jedes Jahr aufs Neue wird Deutschland von einer Grippewelle überrollt – mal mehr, mal weniger heftig. Experten empfehlen besonders Risikogruppen eine Grippeimpfung. Doch lohnt sich die Anti-Influenza-Spritze? Welche Risiken gibt es?  mehr...

Antibiotika sollten seltener eingesetzt werden, fordern Experten.

Wird das Antibiotikum zum Allheilmittel? Und damit zur großen Gefahr? Ärzte verschreiben einer neuen DAK-Studie zufolge viel zu oft Antibiotika und fördern damit Resistenzen. Bei immer mehr Patienten wird der gefährliche Krankenhauskeim nachgewiesen.  mehr...

Umstrittenes Schmerzmittel: Die Einnahme von Paracetamol ist diversen Studien zufolge gerade während der Schwangerschaft nicht unbedenklich.

Was können wir schlucken, wenn die Schmerzen unerträglich sind? Paracetamol galt lange als unbedenklich - wird es doch sogar Schwangeren verordnet. Doch Forscher warnen vor den Nebenwirkungen und wollen es nur noch auf Rezept ausgeben.  mehr...

Abnehmen mit Fitmio
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter