Gesund & Fit
Lebe ich gesund? Wie schütze ich mich gegen Grippe und Erkältung? Infos zu Krankheiten und Fitnesstrends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Erst eisig, dann warm: Warum wir bei Wetterumschwung leiden

Kopfweh, Schwindel und Schlaflosigkeit können bei einem Wetterumschwung auftreten.
Kopfweh, Schwindel und Schlaflosigkeit können bei einem Wetterumschwung auftreten.
Foto: dpa-tmn

Erst ist es tagelang bitterkalt, dann plötzlich warm wie im Frühling. Ein Wetterumschwung macht unserem Körper zu schaffen. Wetterfühlige leiden zum Beispiel unter Kopfweh, Schwindel oder schlafen schlecht. Gute Nachricht: Ein bisschen Training lindert die Beschwerden.

Erst Dauerfrost, dann frühlingshafte Temperaturen: Der derzeitige Wetterumschwung macht einigen zu schaffen. „Der Köper hat sich auf die Kälte eingestellt“, sagt die Medizinmeteorologin Christina Koppe vom Deutschen Wetterdienst (DWD). An die wärmere Witterung müsse er sich nun erst gewöhnen. Bei höheren Temperaturen weiteten sich die Gefäße wieder schneller. Das heißt, der Körper müsse den Blutdruck anpassen. „Vor allem werden Personen mit eher niedrigem Blutdruck jetzt Probleme bekommen.“ Betroffene müssten mit Schwindel oder Schlafstörungen rechnen.

Beschwerden dürften auch Menschen haben, die unter Migräne oder häufigen Kopfschmerzen leiden. Betroffene sollten sich darauf einstellen. „Man kann generell die Tage etwas langsamer angehen lassen“, rät Koppe. Wer generell starke Probleme mit Wetterumschwüngen hat, könne seinen Körper trainieren. „Das kann man tun, indem man Wechselduschen macht oder Saunagänge.“ Auch regelmäßige Spaziergänge helfen, den Körper gegen Wetterumschwünge zu wappnen.

Wechselduschen und Saunagänge

Bei frühlingshaftem Wetter leiden Allergiker unter dem Pollenflug.
Bei frühlingshaftem Wetter leiden Allergiker unter dem Pollenflug.
Foto: dpa

Wichtig sei in diesem Zusammenhang allerdings die Unterscheidung zwischen Wetterfühligkeit und Wetterempfindlichkeit, betont Eva Wanka. Die Meteorologin forscht über die medizinischen Auswirkungen des Wetters. Wer auf Temperaturschwankungen eher subjektiv und unspezifisch reagiert, sei wetterfühlig. Für diese Gruppe seien Wechselduschen und Saunagänge genau richtig. „Denn der normale Mensch hält sich sehr viel in Innenräumen auf“, sagt Wanka. Mit bewusst herbeigeführten Temperaturwechseln trainiere er die Fähigkeit seines Körpers, sich schneller an neue Wetterlagen anzupassen.

Wetterempfindlich sind dagegen Menschen, die bereits Vorerkrankungen haben und auf das Wetter reagieren. Dazu zählten zum Beispiel Herz- oder Lungenerkrankungen sowie sehr schwacher oder ungewöhnlich hoher Blutdruck. Betroffene dürften die Anpassungsfähigkeit ihres Körper aber nicht einfach selbst trainieren, warnt Wanka. Sie müssten vorher ihren Arzt fragen.

Anfälliger für Infektionskrankheiten

Es hat allerdings auch gute Seiten für die Gesundheit, wenn Deutschland vorübergehend ein wenig auftaut. Wenn es sehr kalt ist, drohten die Atemwege zu trocken zu werden. „Die sind dadurch schlechter durchblutet, und man wird anfälliger für Infektionskrankheiten“, warnt Koppe. Wenn es wieder wärmer wird, sei dieses Risiko nicht mehr so groß. „Und der Organismus kann mit den Erkältungsviren wieder besser zurechtkommen.“

Schlecht sind die steigenden Temperaturen jedoch für Allergiker: Denn das milde Wetter begünstigt den Pollenflug von Hasel und Erle. Wer auf diese Frühblüher allergisch reagiert, muss mit verstärkten Beschwerden rechnen.

Auch interessant
Weitere Meldungen Gesund & Fit
Zeigt her eure Füße: Haut und Knochen tut es gut, auch mal ohne Schuhe unterwegs zu sein.

Mut zu mehr Nacktheit: Wer die Schuhe auslässt, tut seiner Gesundheit etwas Gutes. Das stärkt nicht nur die Muskulatur und hilft gegen Fehlstellungen - Barfußlaufen ist auch eine sinnliche Erfahrung. Erleben lässt sich das in Barfußparks.  mehr...

Functional Training muss nicht im Studio stattfinden. Ketten wie Fitness First bieten die Übungen auch im Freien an.

Sportfans aufgepasst: Der aktuelle Fitnesstrend heißt „Functional Training“, also Übungen mit dem eigenen Körpergewicht und Hilfsmitteln wie Rundhanteln. Das ist zwar ein alter Hut, aber trotzdem nach wie vor wirksam. Trainiert werden so ganze Muskelgruppen.  mehr...

Es kribbelt und es brennt: Wer schon mal Herpes hatte, merkt meist schnell, wenn ein neuer Ausbruch bevorsteht.

Sie sehen hässlich aus und kribbeln und brennen unangenehm – die Bläschen, die bei Lippenherpes entstehen. Ein Mittel gegen das Virus gibt es bislang nicht. Macht sich Herpes an der Lippe bemerkbar, kann man jedoch einiges tun, um die Ausbreitung zu begrenzen.   mehr...

Abnehmen mit Fitmio
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter