Fußball
Berichte und Interviews rund um den Fußball der Ersten und Zweiten Bundesliga

MOPOSportFußball
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Vor dem Stadion: Randale nach Hannover-Rückkehr vom Derby

Die Polizei versucht, die aufgebrachten Fans zurückzuhalten.
Die Polizei versucht, die aufgebrachten Fans zurückzuhalten.
Foto: dpa

Das lange Zeit friedliche Niedersachsen-Derby zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 ist mit befürchteten Ausschreitungen zu Ende gegangen. Mehrere Stunden nach dem 3:0 für Braunschweig entlud sich der Zorn und Frust der 96-Fans vor dem eigenen Stadion in Hannover.

Mehrere hundert Anhänger forderten am Sonntagabend den Rücktritt von Clubchef Martin Kind und Manager Dirk Dufner. Dabei wurden Flaschen geworfen und Böller gezündet.

Fassungslos: Hannovers Manager Dirk Dufner
Fassungslos: Hannovers Manager Dirk Dufner
Foto: dpa

Die Polizei, die tagsüber relativ wenig zu tun hatte, war mit mehr als 40 Fahrzeugen zur Stelle. 96-Trainer Tayfun Korkut und mehrere Profis versuchten, die aufgebrachte Menge zu beruhigen. Korkut kletterte auf einen Zaun und sprach per Megafon mit den Anhängern. Erst nach mehr als einer Stunde kehrte Ruhe ein, und die Versammlung löste sich auf.

Zuvor waren 2000 gefrustete Hannoveraner aus dem Eintracht-Stadion mit Bussen wieder nach Hause gefahren. „Es ist nichts passiert, wir sind sehr zufrieden. Es ist alles prima gelaufen, unser Konzept ist aufgegangen“, bilanzierte Joachim Grande, Sprecher der Polizei Braunschweig, das brisante Derby aus Sicht der Gastgeber.

Insgesamt 3300 Polizisten waren eingesetzt, um Ausschreitungen zu verhindern. Zudem waren etliche Straßen rund um das Stadion gesperrt und Absperrgitter aufgebaut. Es war das erste Bundesliga-Duell der Erzrivalen im Eintracht-Stadion seit 39 Jahren.

Die Gäste-Fans wurden mit rund 50 Bussen von Hannover nach Braunschweig gebracht, nur in den Fahrzeugen waren die Tickets erhältlich. Gegen dieses Verfahren, auf das sich die Vereine, die Polizei und das Innenministerium verständigt hatten, hatten einige Dauerkarteninhaber geklagt. Sie wollten individuell zum Nachbarschafts-Duell anreisen.

Deshalb hatten in der Innenstadt von Hannover gegen Mittag etwa 1000 Fußballfans für die Reisefreiheit demonstriert. Rund 700 von ihnen, darunter auch etliche Ultras, fuhren mit dem Zug nach Braunschweig und versammelten sich zu einer Kundgebung am Bahnhof. Doch zum Anpfiff des Derbys reisten sie wieder zurück. In der hannoverschen Innenstadt gab es danach kleinere Auseinandersetzungen, die später zu den Protesten vor dem Stadion anwuchsen.

In und um das Eintracht-Stadion blieb es vor, während und nach dem Spiel ruhig. Die Braunschweiger Fans hatten im Stadion Rauchbomben gezündet und Pyrotechnik abgebrannt. Größere Zwischenfälle gab es aber nicht.

(dpa)

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Fußball
Die BVB-Stars jubeln - sauberer 4:0-Sieg gegen Galatasaray.

Der BVB haut Galatasaray Istanbul weg, doch viele Fans am Fernseher wunderten sich vor allem über ein penetrantes Geräusch. Nun enthüllte das ZDF, was dahintersteckt.  mehr...

Michael Lasogga kurz nach seinem Tor gegen Hoffenheim.

Vor gut einem Jahr wechselte Pierre-Michel Lasogga von Hertha BSC nach Hamburg. Jetzt kehrt er mit dem HSV nach Berlin zurück.  mehr...

Wenn die Polizei in deutlich erhöhter Personenzahl anrücken muss, dann soll in Bremen künftig die DFL dafür zahlen.

Bremen wird der Deutschen Fußball-Liga (DFL) künftig einen Teil der Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen im Weserstadion in Rechnung stellen.   mehr...







Abnehmen mit Fitmio