Fußball
Berichte und Interviews rund um den Fußball der Ersten und Zweiten Bundesliga

MOPOSportFußball
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Toter Linienrichter: Was passiert jetzt mit den Schiri-Prüglern?

Sein Verein, der SC Buitenboys, gab auf der Klubseite den Tod des Schiedsrichters Richard Nieuwenhuizen bekannt.
Sein Verein, der SC Buitenboys, gab auf der Klubseite den Tod des Schiedsrichters Richard Nieuwenhuizen bekannt.
 Foto: www.buitenboys.nl

Nach der tödlichen Prügelattacke gegen einen Linienrichter hat der Verein der mutmaßlichen Täter seine umstrittene Jugendmannschaft vorerst aus der Liga genommen.

Aus Respekt vor den Angehörigen des Opfers werde am kommenden Wochenende auch keine andere Mannschaft des Vereins spielen, teilte der Amsterdamer Amateurclub SV Nieuw Sloten am Dienstag mit.

„Vorläufig setzen wir alle Aktivitäten unseres Klubs aus“, heißt es in der Erklärung.

Das Vereinsheim des SC Buitenboys in Almere.
Das Vereinsheim des SC Buitenboys in Almere.
 Foto: dpa

Drei jugendliche Amateure vom SV Nieuw Sloten hatten am Sonntag nach einem Spiel in Almere bei Amsterdam einen ehrenamtlichen Linienrichter angegriffen, geschlagen und getreten.

Der 41 Jahre alte Richard Nieuwenhuizen starb am Montagabend an schweren Hirnverletzungen in einem Krankenhaus. Das gab sein Verein, der SC Buitenboys, am Montagabend bekannt.

Die 15- und 16-jährigen Täter wurden festgenommen und sollen an diesem Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Sie wurden von ihrem Verein ausgeschlossen.

Der niederländische Fußballbund begrüßte die Maßnahmen des Klubs. Nach den Regeln des Bundes können Jugendspieler maximal drei Jahre lang gesperrt werden.

Auch interessant
Weitere Meldungen Fußball
Franck Ribery mit Ex-Bayern-Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt.

Der Zoff zwischen Bayern-Trainer Pep Guardiola und Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt sorgt für ordentlich Gesprächsstoff. Der Kölner Professor Dr. Ingo Froböse hat dazu auch eine Meinung.  mehr...

Der Trainerwechsel hin zu Bruno Labbadia macht einigen Fans wieder Mut.

Mit der Hoffnung ist es so eine Sache. Wer die vergangenen Auftritte des HSV verfolgt hatte, der dürfte keine Ansatzpunkte gefunden haben, die hoffen lassen, dass der Dino den 34. Spieltag am 23. Mai überlebt.   mehr...

Tunay Torun (l.) trainierte erst beim HSV und danach auch in Stuttgart unter Bruno Labbadia.

In Hamburg und später auch in Stuttgart trainierte Tunay Torun unter Bruno Labbadia. Klar, dass kaum ein Spieler den alten und neuen HSV-Coach besser kennt. In der MOPO spricht der 24-Jährige über Labbadia und die neue Hoffnung im Abstiegskampf.   mehr...

comments powered by Disqus

Aktuelle HSV-Videos
Abnehmen mit Fitmio