Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Fußball
Berichte und Interviews rund um den Fußball der Ersten und Zweiten Bundesliga

MOPOSportFußball
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Sieg gegen Aachen: Frankfurt macht den Aufstieg perfekt

Idrissou lässt sich nach seinem zweiten Treffer feiern.
Idrissou lässt sich nach seinem zweiten Treffer feiern.
 Foto: dpa

Dank Doppeltorschütze Mohamadou Idrissou hat Fußball-Zweitligist Eintracht Frankfurt 345 Tage nach dem Bundesliga-Abstieg den „Betriebsunfall“ behoben und die sofortige Rückkehr ins Oberhaus perfekt gemacht. Das Team von Trainer Armin Veh siegte zum Abschluss des 32. Spieltages beim Tabellenschlusslicht Alemannia Aachen 3:0 (1:0) und ist nach der SpVgg Greuther Fürth der zweite direkte Aufsteiger.

Bei noch zwei ausstehenden Spielen und acht Zählern Vorsprung auf den drittplatzierten Fortuna Düsseldorf kann die Eintracht nicht mehr abgefangen werden. Vor 27.942 Zuschauern besiegelte Idrissou mit seinen Saisontreffern 13 und 14 (45., 48.) nach 1998, 2003 und 2005 den vierten Aufstieg der Frankfurter Vereinsgeschichte. Seyi Olajengbesi (72.) sorgte per Eigentor für den dritten Treffer der Eintracht, die sich damit auch an die Tabellensptze setzte.

Während die Hessen feierten, taumelt Aachen unaufhaltsam der 3. Liga entgegen und hat bei fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz kaum noch Chancen auf den Klassenerhalt. Schon vor dem Anpfiff war klar, dass die Eintracht gleich ihren ersten Matchball nutzen wollte. Auch die gesperrten Constant Djakpa und Pirmin Schwegler traten die Reise an den Aachener Tivoli an, zusammen sollte die Krönung einer starken Saison gefeiert werden.

Allerdings hatten die Hessen in der Anfangsphase große Probleme, ihr gefürchtetes Offensivspiel aufzuziehen. Mit energischem Einsatz erkämpften sich die Gastgeber, die vor allem in den Zweikämpfen bissiger wirkten, in der Anfangsphase mehr Spielanteile. Die beste Chance der ersten Halbzeit hatten dennoch die Gäste durch einen satten Volleyschuss von Torjäger Alex Maier (25.). David Odonkor konnte Zentimeter vor der Linie aber für den schon geschlagenen Alemannia-Keeper Boy Waterman klären.

Nach diesem Weckruf fand der Favorit besser ins Spiel und erzielte durch Idrissou die schmeichelhafte Führung. Waterman hatte einen Eckball von Benjamin Köhler nicht festhalten können, Idrissou musste nur noch einschieben. Die zweite Halbzeit hatte gerade begonnen, als Idrissou die knapp 5000 mitgereisten Eintracht-Fans erneut jubeln ließ. Seine sehenswerte Einzelleistung vollendete er mit einem krachenden Schuss in den Winkel, Waterman war chancenlos.

Nach Idrissous zweitem Streich wirkte der Favorit wie befreit und glänzte auch spielerisch. Mit schönen Kombinationen erspielten sich die Hessen gute Chancen, aber Maier (57.) und der agile Köhler (58.) vergaben.

Weitere Meldungen Fußball
Artjoms Rudnevs hat beim HSV keinen leichten Stand - und jetzt auch privat Ärger.

Beim HSV spielte er zuletzt gar keine Rolle mehr, in allen drei Bundesligaspielen der laufenden Saison wurde Artjoms Rudnevs von Trainer Bruno Labbadia aus dem Kader gestrichen. Und jetzt läuft es auch im Privatleben mies für den lettischen Angreifer.  mehr...

Bayernboss Karl-Heinz Rummenigge

"Refugees Welcome" heißt es ab sofort auch bei Rekordmeister Bayern München. Flüchtlinge aus den Ersteinrichtungen in der bayerischen Landeshauptstadt können ab sofort an der Säbener Straße mittrainieren.   mehr...

Bisher galt Cléber (l. mit Kölns Simon Zoller) in der Hamburger Abwehr als Notlösung. Nach der Verletzung von Djourou und der Spahic-Sperre ist er gesetzt.

Wenn die „Fohlen“ in den Galopp kommen, könnte es für den HSV so richtig ungemütlich werden. Denn nach der Länderspielpause müssen die Hamburger in Gladbach mit einer Wackel-Abwehr antreten.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle St. Pauli-Videos
Aktuelle HSV-Videos
Abnehmen mit Fitmio

Zur mobilen Ansicht wechseln