Fußball
Berichte und Interviews rund um den Fußball der Ersten und Zweiten Bundesliga

MOPOSportFußball
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Nun offiziell: Beckham ist ein Pariser

David Beckham bei seiner Vorstellung in Paris.
David Beckham bei seiner Vorstellung in Paris.
 Foto: dpa

Der Weltenbummler ist in Frankreich angekommen. Vier Leibwächter drängelten eine Gasse in die Meute, als David Beckham sich in Paris die Ehre gab. Nach ihrem hollywoodreifen Abschied aus Los Angeles wird die englische Stil-Ikone die perfekte Marketingfigur im Millionenspiel der Öl-Scheichs bei Paris St. Germain.

Das Blitzlichtgewitter im Prinzenpark war oscarwürdig. Beckham (37) hat seinen sportlichen Zenit längst überschritten, doch wegen seiner weltweiten Strahlkraft bekommt er für fünf Monate dennoch erneut Engagement in Europa - diesmal bei PSG, das mit Abermillionen aus Katar den europäischen Fußball aufmischt.

Tolle Geste: Bei seiner Vorstellung in Frankreichs Hauptstadt kündigte Beckham an, dass er sein Gehalt einer karitativen Einrichtung für Kinder spenden wolle. Der Vater von drei Söhnen und einer Tochter sei stolz, Kindern in schwierigen Situationen helfen zu können. „Wir haben mit PSG eine Vereinbarung getroffen, die einmalig ist“, sagte er.

„Ich habe sehr viele Angebote bekommen, mehr als jemals zuvor. Aber ich habe Paris gewählt, weil es mich beeindruckt, was hier gerade entsteht. Es ist eine tolle Stadt und ein großartiger Klub, der in den nächsten Jahre viele Erfolge feiern wird“, sagte Beckham.

Im Krankenhaus „Hopital de la Salpetriere“, wo er den obligatorischen Medizincheck bestand, applaudierten Krankenschwestern und Patienten. Doch auch an Selbstironie mangelte es Becks nicht. „An meiner Schnelligkeit habe ich nichts verloren, denn besonders schnell war ich nie“, sagte er.

Auch interessant
Weitere Meldungen Fußball
Der Trainerwechsel hin zu Bruno Labbadia macht einigen Fans wieder Mut.

Mit der Hoffnung ist es so eine Sache. Wer die vergangenen Auftritte des HSV verfolgt hatte, der dürfte keine Ansatzpunkte gefunden haben, die hoffen lassen, dass der Dino den 34. Spieltag am 23. Mai überlebt.   mehr...

Tunay Torun (l.) trainierte erst beim HSV und danach auch in Stuttgart unter Bruno Labbadia.

In Hamburg und später auch in Stuttgart trainierte Tunay Torun unter Bruno Labbadia. Klar, dass kaum ein Spieler den alten und neuen HSV-Coach besser kennt. In der MOPO spricht der 24-Jährige über Labbadia und die neue Hoffnung im Abstiegskampf.   mehr...

Das Verhältnis zwischen Pep Guardiola und Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt galt von Anfang an als gestört.

Die Fähigkeiten von Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (72) werden durchaus kontrovers diskutiert. Wenn jedoch der Rücktritt eines Mannschaftsarztes ein solches Beben auslöst, dann ist mehr im Busch.  mehr...

comments powered by Disqus

Aktuelle HSV-Videos
Abnehmen mit Fitmio