Fußball
Berichte und Interviews rund um den Fußball der Ersten und Zweiten Bundesliga

MOPOSportFußball
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Nach Muskel- nun Rückenschmerzen: Robben-Comeback wohl erst 2013

Arjen Robben plagt sich mit Rückenproblemen herum.
Arjen Robben plagt sich mit Rückenproblemen herum.
Foto: Bongarts/Getty Images

Herbstmeister Bayern München kann womöglich erst im neuen Jahr wieder mit Arjen Robben antreten. Die Rückkehr des niederländischen Fußball-Nationalspielers in den Spielbetrieb verzögert sich nach einem auskurierten leichten Muskelfaserriss wegen erneuter Rückenprobleme. Die Ursache für die neuerlichen Beschwerden soll eine Bandscheiben-Vorwölbung an der Lendenwirbelsäule sein.

„Vom Rücken strahlt der Schmerz ins rechte Bein. Ob ich dieses Jahr noch spielen kann, weiß ich nicht“, sagte Robben der „Bild“.

Robben kam letztmals im Länderspiel der Holländer gegen die deutsche Nationalmannschaft am 14. November zum Einsatz. Beim 0:0 in Amsterdam verletzte er sich am Muskel.

Der 28 Jahre alte Flügelstürmer war in dieser Saison in der Bundesliga nur bei fünf von 15 Partien dabei, insgesamt absolvierte Robben lediglich zehn Pflichtspiele (3 Tore).

Jupp Heynckes hatte es zuletzt abgelehnt, Prognosen für einen Comeback-Zeitpunkt von Robben abzugeben. „Arjen muss sich wieder richtig fitmachen“, sagte der Bayern-Trainer.

Robben versprach, er werde „topfit“ zurückkommen. Hoffnung mache ihm, dass er in den vergangenen Jahren jeweils nach viel Verletzungspech in der Hinrunde in der zweiten Saisonhälfte „fast kein Spiel gefehlt“ habe.

Weitere Meldungen Fußball
Jürgen Klopp zieht vor der Südtribüne seine Kappe. War es ein Abschied auf Raten des Trainers?

Will da tatsächlich ein Coach sich vorab für die schöne BVB-Zeit bedanken und sein vorzeitiges Ende nach zwei Meisterschaften und einem Pokaltriumph verkünden?  mehr...

Marco Reus und Oliver Bierhoff scherzen am Rande einer Pressekonferenz.

Marco Reus muss nach seinem Führerschein-Skandal viel Kritik einstecken. Um seiner Karriere im DFB-Team muss er sich aber offenbar keine Sorgen machen.  mehr...

Klaus-Michael Kühne hat die Lust an seinem Lieblingsklub HSV verloren.

Der HSV ist sein erklärter Lieblingsklub. Doch anstatt als Macher agieren zu dürfen, war er "nur" Investor. Zu wenig für Klaus-Michael Kühne. Er hat keine Lust mehr auf sein "Spielzeug".  mehr...

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.

Aktuelle Videos
Aktuelle Videos
Abnehmen mit Fitmio