Fußball
Berichte und Interviews rund um den Fußball der Ersten und Zweiten Bundesliga

MOPOSportFußball
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Freiburg siegt: 1:2-Pleite: Hertha am Abgrund

Enttäuscht: Der Berliner Pierre-Michel Lasogga.
Enttäuscht: Der Berliner Pierre-Michel Lasogga.
Foto: Bongarts/Getty Images

Für Hertha BSC und Altmeister Otto Rehhagel rückt der Abgrund immer näher.

Mit einem 1:2 (0:1) gegen die Breisgauer bleibt Aufsteiger Berlin vier Spieltage vor Saisonende der Fußball-Bundesliga weiter auf einem Abstiegsplatz, die Hoffnung auf Rettung geht gegen Null. Freiburg hat mit dem siebten Spiel ohne Niederlage nacheinander nun hingegen bereits sechs Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz 16.

Bedanken konnten sich die Gäste am Dienstag bei Hertha-Profi Roman Hubnik, der der Streich-Elf mit zwei Geschenken den Weg ebnete. Das 0:1 erzielte er per Eigentor selbst (8. Minute), den zweiten Treffer durch Sebastian Freis (67.) begünstigte er stümperhaft.

Als dem Tschechen selbst in der 81. Minute dann der Anschlusstreffer gelang, keimte vor 45 778 Zuschauern noch einmal Hoffnung auf - vergeblich. Zu allem Überfluss verletzte sich Hubnik auch noch am Knöchel.

Rehhagel hatte die selbe Startelf wie beim jüngsten 0:0 in Gladbach in die „Entscheidungsschlacht“ geschickt. „Unsere Tabellensituation ist eindeutig, wir alle wissen, dass wir uns keine Ausrutscher mehr erlauben dürfen“, hatte Hertha-Präsident Werner Gegenbauer vor dem Anstoß nochmals auf die prekäre Lage seines Clubs aufmerksam gemacht.

Auch Trainer-Oldie Rehhagel hatte den Abwärtstrend trotz vieler Maßnahmen und konsequenter Abschottung seines Teams nicht stoppen können - Rettung ist kaum noch in Sicht.

Auch gegen die nach der Winterpause erstarkten Freiburger lief von Beginn an alles gegen die Hausherren. Schon die erste Offensivaktion der Gäste führte zum Erfolg - und das auf kuriose Weise: Garra Dembelé brachte eine eher harmlose Eingabe vor das Berliner Tor. Hubnik lenkte den Ball vom Elfmeterpunkt unglücklich ins eigene Gehäuse - schon Eigentor Nummer zwei für den Tschechen in dieser bisherigen Berliner Katastrophen-Saison.

Die jungen Freiburger spielten mit dem Selbstbewusstsein von 14 Punkten aus den letzten sechs ungeschlagenen Spielen frech und unbekümmert auf. Dembelé hätte nach schönem Doppelpass schon zehn Minuten nach der Führung erhöhen können, traf aber aus bester Position nur die Latte. Und gegen den durchgebrochenen Jonathan Schmid rettete Thomas Kraft mit toller Reaktion (30.).

Hertha mühte sich, trug aber sichtbar schwer an der psychischen Last, unbedingt gewinnen zu müssen. Zwar war der Willen bei den Hauptstädtern zu erkennen, ein Konzept vor allem in der Offensive aber nicht. Rehhagel beobachtete mit verschränkten Armen lange Zeit fast reaktionslos das Spiel seiner Profis, dem System und Genauigkeit fehlte. Es dauerte letztlich bis zur 44. Minute, ehe Hertha die erste Chance verbuchte: Raffael köpfte eine Freistoßflanke kläglich vorbei.

Nach der Pause intensivierten die Berliner ihre Bemühungen. In der 57. Minute kam Ben-Hatira zum Abschluss, aber Oliver Baumann parierte problemlos - das war der allererste Schuss aufs Tor der Breisgauer.

Hertha wurde stärker, verpasste bei einem Schuss von Lasogga nur knapp den Ausgleich - und fing sich fast postwendend Gegentor Nummer zwei. Im Mittelpunkt stand wieder Hubnik, der im Anschluss an einen weiten Abschlag amateurhaft in den Zweikampf mit Freis ging. Der SC-Stürmer spitzelte dem Tschechen den Ball vor der Nase weg, umkurvte Schlussmann Kraft und schob zum 2:0 ein. Das Anschlusstor kam zu spät, Hertha konnte die Pleite nicht mehr verhindern.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Fußball
Handschlag von Trainer Zinnbauer: Matti Steinmann (M.) bei seinem Bundesliga-Debüt.

Er hat seine Lektion gelernt, das muss man ihm lassen. „Ach, mein Debüt ist ja nicht so wichtig – Hauptsache, wir haben einen Punkt“, erklärte Matti Steinmann nach seinem Debütantenball gegen die Bayern. Seit zwei Jahren trainiert der 19 Jahre alte Mittelfeldmann bei den Profis mit, nun hat es endlich geklappt – Steinmann durfte in der Bundesliga ran!  mehr...

HSV-Trainer Joe Zinnbauer beim Training.

Für Hamburgs neuen Trainer Joe Zinnbauer geht's Schlag auf Schlag. Zeit, sich auf dem Punktgewinn gegen Bayern auszuruhen, hat er nicht. Schon am Mittwoch muss er mit den Rothosen nach Gladbach (20 Uhr, Liveticker auf MOPO.de). Dabei kann es durchaus sein, dass eine andere Elf aufläuft als beim Heimspiel gegen den amtierenden Meister.  mehr...

Matthias Linnenbrügger

Dietmar Beiersdorfer hatte Joe Zinnbauer einen klaren Auftrag erteilt. Er solle die Mannschaft „emotionalisieren“, gab der HSV-Boss dem neuen Trainer in der Vorbereitung auf das Duell mit dem deutschen Rekordmeister FC Bayern auf den Weg. Und genau das ist dem 44-Jährigen gelungen.  mehr...







Abnehmen mit Fitmio