Fußball
Berichte und Interviews rund um den Fußball der Ersten und Zweiten Bundesliga

MOPOSportFußball
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Eklat beim Manchester-Derby: Hier will Sir Alex Herrn Mancini an die Wäsche

Bla, bla, bla! Ferguson geht auf Mancini los.
Bla, bla, bla! Ferguson geht auf Mancini los.
Foto: dapd

Was für ein Derby! Nur der vierte Offizielle verhinderte einen handfesten Zoff der beiden Trainer beim 1:0-Sieg von Manchester City gegen den Stadtrivalen United.

Als City-Profi Nigel de Jong United-Spieler Danny Welbeck in der 76. Minute böse umtrat, war Trainer-Legende Alex Ferguson mit den Nerven am Ende. Wie eine wilde Furie ging er auf City-Coach Roberto Mancini los. Kopf an Kopf standen Sir Alex und der Italiener, ehe der vierte Schiedsrichter sich schnell dazwischen schob.

Der vierte Offizielle schiebt sich zwischen die Streithähne.
Der vierte Offizielle schiebt sich zwischen die Streithähne.
Foto: imago

„Er hat während des ganzen Spieles gegen den Schiedsrichter, den Linienrichter und den vierten Offiziellen gehetzt“, schimpfte Fergie nach dem Spiel über Mancini, „als ich zu ihm hin bin, war er schon wieder dabei. Er hat sich in den letzten Wochen über die Schiedsrichter beklagt. Jetzt kann er sich nicht beschweren, das ist mal sicher.“

Stimmt, denn Mancini greift mit dem 1:0-Sieg (Tor: Kompany/45. +1) nach dem ersten Titel für die Blauen seit 44 Jahren. Zwei Spiele vor Schluss ist City bei Punktgleichheit mit der um acht besseren Tordifferenz wieder Spitzenreiter.

Trotzdem schiebt Mancini die Favoritenrolle an ManUnited ab: „Ganz klar, United hat mit Swansea und Sunderland leichte Gegner. Wir spielen gegen Newcastle und Queens Park, die einen kämpfen um die Champions League, die anderen gegen den Abstieg.“

Auch interessant
Weitere Meldungen Fußball
Zielstrebig auf dem Weg nach oben: Mohamed Gouaida, der erste Franzose, der für den HSV in der Bundesliga spielt.

Der Anfang ist gemacht. Gegen Werder Bremen wurde Mohamed Gouaida zum Bundesligaspieler, feierte seinen Einstand im Oberhaus. Das hinterlässt Wirkung – auch im Internet: Noch in der Nacht nach seinem Debüt wurde „Mo“ zum Facebook-Star.  mehr...


Nun ist auch der Champions-League-Zauber verflogen: Die erste Niederlage in der Fußball-Königsklasse hat Borussia Dortmund den vorzeitigen Gruppensieg gekostet.  mehr...

Die Adolf-Jäger-Kampfbahn, das Kult-Stadion von Altona 93 in der Griegstraße. Rechts: Der junge Adolf Jäger im Trikot der deutschen Nationalmannschaft. Er absolvierte 18 Länderspiele.

Beim Bombenentschärfen am Elbufer kam der 55-jährige Adolf Jäger am 21. November 1944 ums Leben. Der Altona-93-Fan Folkert Mohrhof hat dem frühen Fußball-Idol nachgespürt und das Buch „Die Ära Adolf Jäger“ (312 Seiten, 6,80 Euro) veröffentlicht.  mehr...

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.






Abnehmen mit Fitmio