Fußball
Berichte und Interviews rund um den Fußball der Ersten und Zweiten Bundesliga

MOPOSportFußball
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Einen Monat nach Herzstillstand: Muamba dankt den Ärzten und ist wieder zu Hause

Fabrice Muamba ist den Ärzten unendlich dankbar.
Fabrice Muamba ist den Ärzten unendlich dankbar.
 Foto: dapd

Einen Monat nach seinem Herzstillstand ist der englische Fußball-Profi Fabrice Muamba am Montag aus dem Krankenhaus entlassen worden.

„Jetzt, da ich raus aus dem Krankenhaus bin, freue ich mich darauf, meine Genesung fortzusetzen und kostbare Zeit mit meiner Familie zu verbringen“, sagte der 24-jährige Mittelfeldspieler der Bolton Wanderers.

In einem gemeinsamen Statement des Londoner Chest-Hospital und seines Clubs dankte er seinen Ärzten: „Ihre Hingabe, ihre Professionalität und ihr Expertentum waren einfach herausragend, und ich werde für immer in ihrer Schuld stehen.“

Der frühere englische U 21-Nationalspieler war am 17. März im Viertelfinale des FA-Cups bei Tottenham Hotspur auf dem Platz kollabiert. Sein Herz hatte nach Angaben des Bolton-Teamarztes 78 Minuten lang nicht geschlagen. FIFA-Präsident Joseph Blatter hatte die Rettung des gebürtigen Kongolesen als „Wunder“ bezeichnet.

Muamba bedankte sich auch für „tausende“ Genesungswünsche. Boltons Trainer Owen Coyle sagte laut der Mitteilung: „Es ist eine absolut fantastische Nachricht, dass Fabrice aus dem Krankenhaus entlassen wurde, und alle aus dem Verein sind überglücklich.“

Auch interessant
Weitere Meldungen Fußball
Peter Knäbel bei seinem Debut als Trainer.

Zum Start geht’s erst mal nur um Erkenntnisse, nicht um Punkte. Donnerstagabend testet der HSV beim Drittliga-Zwölften VfL Osnabrück. Die Premiere für Peter Knäbel als Trainer des HSV.  mehr...

Katars Torschütze gegen Algerien Ali Assadalla (r., hier im Trikot seines Klubs Al Sadd.

Wenn Katar im Jahr 2022 die WM ausrichtet, will man eine schlagfertige Truppe aufbieten. Noch ist das Team weit davon entfernt, feierte nun aber einen Achtungserfolg.  mehr...

Wolfsburg gehört zu 100 Prozent dem VW-Konzern an, zudem ist VW Anteilseigner bei zahlreichen anderen Bundesligisten.

Die DFL hat eine Beschränkung der Mehrfachbeteiligung von Unternehmen und Investoren im deutschen Profifußball beschlossen. Doch ausgerechnet VW betrifft diese Entscheidung so gut wie gar nicht.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle HSV-Videos
Abnehmen mit Fitmio