Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Fußball
Berichte und Interviews rund um den Fußball der Ersten und Zweiten Bundesliga

MOPOSportFußball
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

DFB ermittelt: Babel twittert: Schiri Kinhöfer „war auf Drogen“

Ryan Babel diskutiert mit Schiri Thorsten Kinhöfer. Wenig später sieht der Hoffenheimer Gelb-Rot.
Ryan Babel diskutiert mit Schiri Thorsten Kinhöfer. Wenig später sieht der Hoffenheimer Gelb-Rot.
 Foto: Bongarts/Getty Images

Wegen eines Twitter-Eintrags hat der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes ein Ermittlungsverfahren gegen Angreifer Ryan Babel von 1899 Hoffenheim eingeleitet.

Der Spieler stehe unter Verdacht, sich nach seiner Gelb-Roten Karte bei der Niederlage am Samstag bei Hertha BSC Berlin über seinen offiziellen Twitter-Kanal unsportlich gegenüber Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer geäußert zu haben.

Auf seiner Twitter-Seite hat Ryan Babel seinen Kommentar offenbar gelöscht. Doch bei tweetmygoal.com ist sein Post, den er auf der Seite des Users @FathuAboobaker hinterlassen hatte, noch zu finden.
Auf seiner Twitter-Seite hat Ryan Babel seinen Kommentar offenbar gelöscht. Doch bei tweetmygoal.com ist sein Post, den er auf der Seite des Users @FathuAboobaker hinterlassen hatte, noch zu finden.
 Foto: Screenshot tweetmygoal.com

„I don't know, the ref was on drugs“ („Ich weiß nicht, der Referee war auf Drogen“) war dort als Antwort auf die Frage eines Users zur Gelb-Roten Karte zu lesen. Deshalb hat der Kontrollausschuss den Spieler jetzt zu einer zeitnahen Stellungnahme aufgefordert. Danach werde das Gremium über den Fortgang des Verfahrens entscheiden.

Babel hatte bei seinem damaligen Verein FC Liverpool im Januar 2011 schon einmal Ärger wegen eines ähnlichen Falls. Er hatte im Januar 2011 ein Foto von Schiedsrichter Howard Webb im Trikot von Manchester United auf seiner Twitterseite veröffentlicht.

Babel fühlte sich von dem WM-Referee bei der Pokalpleite gegen ManU verpfiffen. Später entschuldigte sich der niederländische Nationalspieler für seine Aktion.

Auch interessant
Weitere Meldungen Fußball
Artjoms Rudnevs hat beim HSV keinen leichten Stand - und jetzt auch privat Ärger.

Beim HSV spielte er zuletzt gar keine Rolle mehr, in allen drei Bundesligaspielen der laufenden Saison wurde Artjoms Rudnevs von Trainer Bruno Labbadia aus dem Kader gestrichen. Und jetzt läuft es auch im Privatleben mies für den lettischen Angreifer.  mehr...

Bayernboss Karl-Heinz Rummenigge

"Refugees Welcome" heißt es ab sofort auch bei Rekordmeister Bayern München. Flüchtlinge aus den Ersteinrichtungen in der bayerischen Landeshauptstadt können ab sofort an der Säbener Straße mittrainieren.   mehr...

Bisher galt Cléber (l. mit Kölns Simon Zoller) in der Hamburger Abwehr als Notlösung. Nach der Verletzung von Djourou und der Spahic-Sperre ist er gesetzt.

Wenn die „Fohlen“ in den Galopp kommen, könnte es für den HSV so richtig ungemütlich werden. Denn nach der Länderspielpause müssen die Hamburger in Gladbach mit einer Wackel-Abwehr antreten.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle St. Pauli-Videos
Aktuelle HSV-Videos
Abnehmen mit Fitmio

Zur mobilen Ansicht wechseln