Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Fußball
Berichte und Interviews rund um den Fußball der Ersten und Zweiten Bundesliga

MOPOSportFußball
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

2:0 gegen Hannover: Später Petersen-Doppelpack entscheidet Nordderby

Doppel-Torschütze Nils Petersen jubelt über seine Tore kurz vor Schluss.
Doppel-Torschütze Nils Petersen jubelt über seine Tore kurz vor Schluss.
 Foto: dpa

Mit zwei späten Treffern hat Nils Petersen Werder Bremen zum Befreiungsschlag verholfen. Die Leihgabe von Bayern München erzielte in der 85. und 88. Minute innerhalb von 155 Sekunden die Tore zum 2:0 (0:0) im Nordderby gegen Hannover 96.

Für die Bremer Grün-Weißen war es gegen den Europa-League-Teilnehmer ein hochverdienter Sieg. 96 kassierte die fünfte Auswärtsniederlage in Folge.

Die Platzherren hätten schon in der zweiten Minute in Führung gehen können. Ein Kopfball von Innenverteidiger Assani Lukimya landete auf der Oberkante der Latte.

Acht Minuten später rettete der Keeper in höchster Not bei einem halbhohen Schuss von Zlatko Junuzovic. Die stark ersatzgeschwächten Gäste standen in dieser Phase sehr tief und konnten sich kaum aus der Umklammerung der Gastgeber befreien. Zudem verlor Hannover Mohammed Abdellaoue nach einem Zusammenprall mit De Bruyne durch Verletzung.

Nach dem Seitenwechsel dominierte das Team von Coach Thomas Schaaf weiter, die Kombinationen allerdings liefen nicht mehr so flüssig. Dennoch hatte Lukimya die Führung auf dem Fuß, schoss aber zu hoch (55.).

In der 69. Minute vergab Ekici freistehend. Nach einem Kopfball von Sokratis rettete Manuel Schmiedebach auf der Linie für den geschlagenen Nationaltorwart Zieler (76.).

Dann kam der große Auftritt von Petersen: Zunächst verwertete er eine Vorarbeit von Eljero Elia, dann traf er aus 14 Metern mit einer Direktabnahme.

„Es gibt keine Diskussion darüber, ob dieser Sieg verdient war“, sagte der Bremer Trainer Thomas Schaaf. „Wir haben in der zweiten Halbzeit konstant Druck aufgebaut. Es wäre furchtbar gewesen, wenn die Tore nicht gefallen wären.“

„Wir haben Werder zu wenig entgegenzusetzen gehabt“, gab Hannover Mittelfeldspieler Jan Schlaudraff zu.

Weitere Meldungen Fußball
Am 34. Spieltag zündeten 1860-Fans im Karlsruhe-Stadion Pyrotechnik. Hinterher kam es zu Ausschreitungen.

Sicherheit geht vor: Aus Angst vor Ausschreitungen nach dem Relegations-Rückspiel hat die DFL die Partie zwischen dem KSC und dem HSV vorverlegt. Statt um 20.30 Uhr wird jetzt schon um 19 Uhr angepfiffen. Dies teilte die Deutsche Fußball Liga heute mit.  mehr...

Loretta Lynch will den Funktionären den Prozess machen.

US-Justizministerin Loretta Lynch und die US-Ermittler haben keinen Zweifel daran gelassen, dass alles unternommen wird, um die FIFA-Machenschaften aufzudecken.  mehr...

Diese Männer stehen im Mittelpunkt des Skandals. Obere Reihe: Rafael Esquivel (v.l.), Jose Maria Marin, Eduardo Li, Eugenio Figueredo. Untere Reihe: Nicolas Leoz, Jack Warner, Jeffrey Webb, Julio Rocha.

Sieben hochrangige Mitglieder des Fußball-Weltverbandes wurden am Mittwoch festgenommen – nur zwei Tage vor der Neuwahl des Präsidenten. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen.  mehr...

comments powered by Disqus

Aktuelle HSV-Videos
Abnehmen mit Fitmio