Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Gefangen in der JVA Billwerder: Hinter Gittern helfen dir nur Träume

Sebastian (36) vor seinem Hafthaus  im Gespräch mit einem der Justizvollzugsbeamten.
Sebastian (36) vor seinem Hafthaus im Gespräch mit einem der Justizvollzugsbeamten.
Foto: Schimkus

Türen. Immer wieder Türen. Anstaltsleiter Ullrich Quietzsch zückt seine Schlüssel, öffnet den Weg ins Herz der Justizvollzugsanstalt Billwerder. Hinter sechs Meter hohen Mauern leben hier knapp 600 Gefangene. Auf alle wartet noch ein Leben nach dem Knast. Eines, in das sie mit einem Makel zurückkehren – als Ex-Knacki.

Großzügig ist er, der Innenbereich der JVA. Aber das vorgetäuschte Freiheitsgefühl zerschellt an den turmhohen Mauern. Vorbei an einem Basketballfeld führt der Weg in eines der Hafthäuser. Grauer Waschbeton, vergitterte Fenster, Nummern an der Außenwand. Willkommen im Gefängnis.

Sebastian* (36) und Christian* (40) betreten den Gruppenraum. Sie sitzen seit mehr als einem Jahr ein. Sebastian wegen gefährlicher Körperverletzung, Christian, weil er „gegen ein Gesetz verstoßen“ hat. So viel offenbart der scheu wirkende Mann, der in der Vergangenheit „viel mit Drogen“ zu tun hatte. Ihre Entlassungstermine? Januar 2014, August 2013. Und dann?

„Die Startbedingungen sind für jeden, der aus dem Gefängnis kommt, nicht gut“, sagt Anstaltsleiter Quietzsch. Wohnungssuche, Jobsuche – wer nimmt schon gern jemanden, der im Knast saß? Mit sozialem Training will die JVA, die in der Vergangenheit für so viele Negativschlagzeilen gesorgt hatte, Chancen verbessern. Quietzsch: „Wir zeigen den Insassen, was im Leben wichtig ist.“

„Wir“ heißt in diesem Fall: Die Justizvollzugsbeamten lehren, die Insassen lernen. Ein Mal in der Woche treffen sie sich zu Rollenspiel, Bewerbungstraining und Diskussion. Drei Monate lang. Göran Wesche (42) und Dirk Leve (44) sind zwei der insgesamt 14 Beamten, die dafür in die Pädagogen-Rolle schlüpfen. Ihr Eindruck: „Das ist kein Weltverbesserungsprogramm, aber es gibt Denkanstöße.“

Sebastian und Christian haben das soziale Training bereits hinter sich. „Ich musste typische Verhaltensweisen wieder erlernen: Freundlichkeit, Respekt, Loyalität. Das hat mir sehr viel gegeben“, sagt Christian. Seine Gesichtszüge sind sanft, seine Stimme leise, einige Zähne kaputt.

1 von 2
Nächste Seite »
Weitere Meldungen Fotoreport
Museumshafen Oevelgönne - das Tor zur Welt. Ganz vorn ist die "Elbe 3".
|  0

Urige Seebären auf alten Kähnen: So soll Hafen sein. Doch zwischen riesigen Containern und modernen Kränen ist von Seemannsromantik nicht viel übrig.   mehr...

Julia Ortel (29) ist Mit-Geschäftsführerin bei„Lokaldesign“. Hier sitzt sie auf einem Sitzmöbel aus Bierkisten, das sich der Wismarer Student Tim Jessen ausgedacht hat. Die Bauanleitung gibt’s für 6,50 Euro im Laden, nur die Bierkisten muss man vorher selbst leer trinken.
|  2

Man kann seine Wohnung einrichten wie alle anderen, muss man aber nicht. Bei „Lokaldesign“ am Schulterblatt gibt’s ausgefallene Einzelstücke junger  mehr...

Die Speicherstadt ist in warmes Sonnenlicht getaucht, das sich auf der Wasseroberfläche spiegelt.
|  1

Die MOPO-Fotografen waren unterwegs an der winterlichen Elbe und haben für Sie die schönsten Impressionen eingefangen.  mehr...




Jobtitel, Suchwort oder Online-ID
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Spritpreismonitor






Aktuelle Videos
Holmes

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.173,71 Pkt. -165,46 (-1,77%)
  • 15.661,85 Pkt. -213,05 (-1,34%)
  • 1.156,85 Pkt. -20,30 (-1,72%)
  • 14.315,89 Pkt. +319,08 (+2,28%)
  • 1,3810 EUR -0,0015 (-0,11%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort