Digital
Informationen zu Smartphones, Apps und anderen digitalen Trends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Verbraucher erleichtert: Neues Gesetz soll Abzocke verhindern

Die Bundesregierung hat ein neues Gesetz beschlossen, welches kuriose Mahnungen und Abzocke entgegen wirken soll.
Die Bundesregierung hat ein neues Gesetz beschlossen, welches kuriose Mahnungen und Abzocke entgegen wirken soll.
 Foto: dpa

Berlin - Fiese Deals im Internet, völlig überteuerte Abmahnungen, Telefon-Abofallen – viele Verbraucher kennen das. Jetzt ist Schluss damit: Die Bundesregierung hat ein  Gesetz gegen  solche Abzocke beschlossen. Die Knackpunkte:

Abofallen am Telefon:  Unerwünschte Telefonwerbung ist zwar verboten, trotzdem beschweren sich immer wieder Verbraucher darüber. Oftmals wird sogar behauptet, man habe einen kostenpflichtigen Vertrag abgeschlossen. Häufig geht’s  um eine Teilnahme an Gewinnspielen. Verträge über Gewinnspiel-Dienste sollen daher künftig nur noch gelten, wenn sie schriftlich abgeschlossen wurden. Zudem darf die Bundesnetzagentur statt bisher 50000 künftig bis zu 300000 Euro hohe Bußgelder verhängen.

Dubiose Inkasso-Methoden: 99 Prozent aller Beschwerden über unseriöse Inkassomethoden sind laut Verbraucherschützern berechtigt. Um Inkassofirmen, die für untergeschobene Verträge aus Telefonwerbung und Gewinnspielwerbung  abkassieren wollen,  zu stoppen,  müssen diese künftig ganz detailliert angeben,  wofür genau sie  kassieren wollen. Dubiose Firmen werden  mehr überwacht, Strafen erhöht.

Abmahn-Wahnsinn: 4,3 Millionen Deutsche, die älter als 14 sind, wurden bereits mindestens einmal wegen Urheberrechtsverletzungen im Internet abgemahnt. Ein unerlaubt runtergeladenes Musikstück oder Video reicht dafür. Daraus hat sich für gierige Anwälte eine regelrechte Abmahn-Abzocke entwickelt. Künftig dürfen Anwälte privaten Internetnutzern, die erstmals eine Urheberrechtsverletzung begehen, maximal 155,30 Euro in Rechnung stellen. Bisher wurden oft viel höhere  Beträge gefordert.

Weitere Meldungen Digital
IT-Experte Götz Schartner warnt: So gläsern sind wir für Facebook und Co.

Der Einkauf im Netz, der Chat, sogar der Smartphone-Wecker – jeder Klick hinterlässt eine Spur. Gedanken um die Daten, die wir dabei preisgeben, machen sich die wenigsten. Doch der digitale Fußabdruck ist gewaltig.   mehr...

Ab Freitag werden viele Facebook-User noch mehr Werbung ertragen müssen.

Facebook ändert jetzt doch seine Geschäftsbedingungen. Dann wird es noch mehr Werbung geben. Facebook wertet GPS-Daten und besuchte Internetseiten aus.  mehr...

Der Kurznachrichtendienst Twitter setzt jetzt auf Gruppenchats und Videofunktionen. Damit macht er Facebook und Messaging-Diensten Konkurrenz.

Twitter erweitert sein Funktionsfeld. Nachdem der Kurznachrichtendienst einen Sprachübersetzer eingebunden hat, erweitert er seine Funktionen erneut.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.