Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Digital
Informationen zu Smartphones, Apps und anderen digitalen Trends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Predigen in 140 Zeichen: Papst Benedikt ist jetzt bei Twitter

Die Twitter-Seite des Papstes: Noch keine Nachricht, aber schon 690 Follower.
Die Twitter-Seite des Papstes: Noch keine Nachricht, aber schon 690 Follower.
 Foto: Screenshot

Göttlichen Segen gibt es bald auch in 140 Zeichen: Papst Benedikt XVI. ist jetzt beim Kurznachrichten-Dienst Twitter angemeldet.

Neben dem englischsprachigen Konto „@pontifex“ gibt es sieben weitere in anderen Sprachen, darunter „@pontifex_de“ auf Deutsch. Die Echtheit der Accounts wurde am Montag von Twitter und dem Vatikan bestätigt.

Bis zur ersten Twitter-Botschaft des Papstes werden allerdings noch einige Tage vergehen. Benedikt werde seinen ersten Tweet am 12. Dezember verschicken und dann auch auf Twitter-Fragen antworten, kündigte der Betreiber des Dienstes an. Bis dahin könne man die Fragen mit dem Schlagwort „#AskPontifex“ versehen über den Kurzmitteilungsdienst einsenden.

Die Botschaften sollen vom Pontifex höchst selbst verfasst werden. „Alle Tweets des Papstes sind die Worte des Papstes“, erklärte der Medienberater des vatikanischen Staatssekretariats, Greg Burke. Warum man es nicht stattdessen mit Facebook versuche, erklärte Burke auch: „Twitter ist der leichtere Weg für die Botschaft des Papstes.“

Benedikt dürfte viel zu tun bekommen. Der 85-Jährige wolle seine Tweets jedenfalls auch mit Nichtgläubigen teilen, diskutieren und einen Dialog anregen. Das hält der Vatikan zu der neuen Medienaktivität fest.

Auch interessant
Weitere Meldungen Digital
„Beme“ soll eine Verbindung zwischen Realität und Sozialen Medien herstellen.

„Beme“ soll mehr Realität in soziale Netzwerke bringen – eine Smartphone-App für den freiwilligen Seelenstrip. Wir sagen, was „Beme“ kann – oder auch nicht.   mehr...

Ab sofort ist die Flüchtlingskarte nicht mehr online.

Unbekannte hatten auf Google Maps eine Karte mit Adressen und Details von Flüchtlingsheimen erstellt. Google hat die umstrittene Karte jetzt gelöscht, weil sie zu Anschlägen auf Flüchtlinge ermutigen könnte.  mehr...

In Zukunft lassen sich die blauen Häkchen bei WhatsApp individuell ein- und ausschalten.

Selten wurde ein neues Feature bei WhatsApp so intensiv diskutiert wie die blauen „Gelesen-Häkchen“. Ein Update soll das Leben nun deutlich vereinfachen.   mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld

Zur mobilen Ansicht wechseln