Digital
Informationen zu Smartphones, Apps und anderen digitalen Trends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Predigen in 140 Zeichen: Papst Benedikt ist jetzt bei Twitter

Die Twitter-Seite des Papstes: Noch keine Nachricht, aber schon 690 Follower.
Die Twitter-Seite des Papstes: Noch keine Nachricht, aber schon 690 Follower.
Foto: Screenshot

Göttlichen Segen gibt es bald auch in 140 Zeichen: Papst Benedikt XVI. ist jetzt beim Kurznachrichten-Dienst Twitter angemeldet.

Neben dem englischsprachigen Konto „@pontifex“ gibt es sieben weitere in anderen Sprachen, darunter „@pontifex_de“ auf Deutsch. Die Echtheit der Accounts wurde am Montag von Twitter und dem Vatikan bestätigt.

Bis zur ersten Twitter-Botschaft des Papstes werden allerdings noch einige Tage vergehen. Benedikt werde seinen ersten Tweet am 12. Dezember verschicken und dann auch auf Twitter-Fragen antworten, kündigte der Betreiber des Dienstes an. Bis dahin könne man die Fragen mit dem Schlagwort „#AskPontifex“ versehen über den Kurzmitteilungsdienst einsenden.

Die Botschaften sollen vom Pontifex höchst selbst verfasst werden. „Alle Tweets des Papstes sind die Worte des Papstes“, erklärte der Medienberater des vatikanischen Staatssekretariats, Greg Burke. Warum man es nicht stattdessen mit Facebook versuche, erklärte Burke auch: „Twitter ist der leichtere Weg für die Botschaft des Papstes.“

Benedikt dürfte viel zu tun bekommen. Der 85-Jährige wolle seine Tweets jedenfalls auch mit Nichtgläubigen teilen, diskutieren und einen Dialog anregen. Das hält der Vatikan zu der neuen Medienaktivität fest.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Digital
Das iPad Air 2 gibt es jetzt in drei Farben – Grau, Silber und Gold – und in drei Speichergrößen. Erweiterbar ist der Speicher nicht.

Noch mehr Power, noch dünneres Gehäuse, noch besserer Bildschirm: Mit neuen Leistungsrekorden soll Apples iPad Air 2 den lahmenden Tablet-Markt in Schwung bringen. Die MOPO hat den Touchscreen-Rechner getestet.  mehr...

Mit einer dreisten Betrugsmasche werden „WhatsApp“-Nutzer in Abo-Fallen gelockt.

„Dein WhatsApp ist bald abgelaufen“ – mit dieser Botschaft wirbt derzeit ein dubioses Unternehmen aus den Niederlanden für teure Abo-Dienste.  mehr...

Mit diesen Modellen war Nokia noch Marktführer bei den Mobiltelefonen.

Bald wird es möglicherweise keine Handys mehr unter dem Namen Nokia geben.   mehr...