Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Digital
Informationen zu Smartphones, Apps und anderen digitalen Trends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Pinterest: Der Hype um die Internet-Pinnwand

 Foto: dpa

Das Foto-Netzwerk Pinterest ist derzeit total angesagt und wächst schneller als Facebook. Wer Bilder an seine virtuellen Pinnwände heftet, sollte sich aber über das Urheberrecht im Klaren sein. Wir zeigen, wie Pinterest funktioniert.

Das Pinterest-Prinzip ist simpel: Nutzer können über eine kleine Browser-Erweiterung Bilder pinnen - sie erscheinen an den eigenen als Boards bezeichneten Pinnwänden. Wer auf Entdeckungsreise gehen will, kann anderen Nutzern oder Themen folgen, wie das auch bei Twitter üblich ist. Jedes Bild ist mit einem Link hinterlegt, der zur Original-Webseite führt. Der Dienst ist im Vergleich zu Plattformen wie Facebook zwar klein, er wächst aber rasant. Im Februar besuchten in den USA rund 18 Millionen Nutzer die Website.

Der rechtliche Grat ist bei Pinterest jedoch schmal. „Fotos sind immer urheberrechtlich geschützt, egal wie trivial sie sind“, betont Ulbricht der auf Internet-Recht spezialisierte Anwalt Carsten Ulbricht aus Stuttgart. Wer ein Bild an seine Pinnwand hängt, ohne nach Erlaubnis zu fragen, verletzt daher schnell die Rechte des Fotografen. Auch das Zitatrecht greife hier nicht - dafür müsste man sich mit den zitierten Inhalten auseinandersetzen, was bei der Pinterest-Fotoleiste aber nicht der Fall sei. „Die meisten deutschen Juristen kommen zu der Bewertung, dass Pinterest gegen das Urheberrecht verstößt“, sagt Ulbricht.

Meiden müssen Nutzer den Dienst aber nicht gleich. Pinterest sei zwar nicht ohne rechtliche Risiken, sagt Ulbricht. Aber: „Von einer Abmahnung habe ich noch nichts gehört.“ „Konsequent ist: Wer Pinterest nutzen will, sollte sich anonym anmelden.“ 

Wie Pinterest überhaupt funktioniert, zeigen wir Ihnen in unserer Bildergalerie.

Auch interessant
Weitere Meldungen Digital
Hitze setzt Smartphones zu. Vom kühlenden Eiswürfelbad raten Experten allerdings ab.

Smartphones gehören nicht in die Sonne! Schon ab 35 Grad Celsius kann die Technik Schaden nehmen - vor allem der Akku ist gefährdet.  mehr...


Peinliche Panne beim kürzlich gestarteten neuen Foto-Dienst von Google. Dunkelhäutige wurden automatisch in die Kategorie "Gorilla" einsortiert.   mehr...

Die MOPO bringt Top-Nachrichten jetzt per WhatsApp zu Ihnen!

Nur das Wichtigste aus Hamburg und der Welt – direkt via WhatsApp aufs Handy. Die MOPO bietet allen Lesern jetzt einen neuen Service – die Anmeldung ist natürlich kostenlos und ganz einfach. Probieren Sie es aus! Wir wünschen viel Spaß dabei und freuen uns auf Sie!  mehr...

comments powered by Disqus

Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld

Zur mobilen Ansicht wechseln