Digital
Informationen zu Smartphones, Apps und anderen digitalen Trends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Neue Riesenübernahme?: Facebook zeigt Interesse an WhatsApp

Das Soziale Netzwerk steht offenbar in Verhandlungen über eine mögliche Übernahme vom Messagingdienst WhatsApp.
Das Soziale Netzwerk steht offenbar in Verhandlungen über eine mögliche Übernahme vom Messagingdienst WhatsApp.
 Foto: dpa

Nach Angaben des US-Technologieblogs "TechCrunch" gab es bereits Verhandlungen über eine mögliche Übernahme von WhatsApp durch Facebook. Offizielle Stellungnahmen bleiben auf beiden Seiten bislang aus, "TechCrunch" bezieht sich nach eigenen Angaben auf Insider-Quellen.

WhatsApp ist eine werbefreie App, mit der man kostenlos Nachrichten an andere Nutzer weltweit verschicken kann. iPhone-Besitzer zahlen im App-Store 0,99 US-Dollar für die App, auf dem Android-Markt ist das erste Jahr der Nutzung kostenlos - danach wird der selbe Preis fällig. Facebook war zuletzt wegen seiner umfangreichen Werbung auf der Seite in die Kritik geraten, das werbefreie WhatsApp könnte bei einer Übernahme durch Facebook Kritik dieser Art entgegenwirken.

Nach Angaben von "TechCrunch" bedient der Nachrichtendienst täglich etwa 100 Millionen Nutzer. Bei der letzten Zählung ihrer Nutzungzahlen hatte WhatsApp im Oktober 2011 angegeben, eine Milliarde Nachrichten täglich zu verarbeiten. Das sind 11.547 Nachrichten pro Sekunde!

Ein Mitgründer des Nachrichtendienstes WhatsApp, Jan Koum, hatte sich im Juli noch deutlich negativ gegenüber Unternehmen ausgesprochen, die schnell nach ihrer Gründung auch wieder verkaufen. Es bleibt also abzuwarten, ob Facebook das erfolgreiche Startup-Unternehmen schlucken wird.

Auch interessant
Weitere Meldungen Digital
So sehen sie aus, Samsungs Top-Smartphones S6 und S6 Edge.

Hochgerüstet bis zum Gehtnichtmehr: das ist das Samsungs neues Top-Smartphone Galaxy S6. Mit brachialen Synthesizer-Sounds wie aus "Krieg der Welten" wurde es auf der HandymesseMobile World Congress in Barcelona vorgestellt.  mehr...

Bei Versandhändlern wie Amazon muss man genau hinschauen, wenn man ein Schnäppchen landen will.

Wer billig kauft, kauft teuer! Diese Binsenweisheit hat durch Amazon eine ganze neue Bedeutung erhalten. Denn eine Studie zeigt: Die Preise für ein- und dasselbe Produkt können um bis zu 240 Prozent schwanken.  mehr...

Twitter stockt sein Support-Team auf

Twitter wird von Fake-Accounts und unerwünschten Inhaltlich geflutet. Damit soll jetzt Schluss sein.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.